Letztes Update am Mi, 13.03.2019 18:19

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen schließen mit Zugewinnen



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen sind am Mittwoch fester aus dem Handel gegangen. Eine positive Eröffnung an den US-Börsen verlieh den Märkten diesseits des Atlantiks weiteren Auftrieb. Der Euro-Stoxx-50 stieg um 0,59 Prozent auf 3.323,45 Zähler.

Nach Börsenschluss wird im britischen Parlament erneut zur Urne gebeten werden, nachdem am Vortag der von Premierministerin Theresa May mit Brüssel ausgehandelte Austritts-Deal abgeschmettert worden war. Nun sollen die Abgeordneten über einen ungeordneten EU-Austritt abstimmen.

An der Datenfront konnten Industrieunternehmen der Eurozone ihre Produktion im Jänner wieder steigern. Die gesamte Herstellung habe im Monatsvergleich um 1,4 Prozent zugelegt, teilte das Statistikamt Eurostat mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem schwächeren Anstieg um 1,0 Prozent gerechnet.

Auf Branchenseite waren vor allem Banken und Energietitel gut gesucht. Dagegen verbuchten Versorger überwiegend Verluste wie beispielsweise E.ON, die nach Zahlen um 2,1 Prozent tiefer schlossen.

Unternehmensseitig rückten in Madrid Zahlen der Zara-Mutter Inditex in den Mittelpunkt. Der Gewinn des weltgrößten Textileinzelhändlers kletterte im vergangenen Jahr zwar um 2 Prozent auf 3,44 Mrd. Euro, lag damit aber unter den Analystenschätzungen. Das Papier verlor 4,5 Prozent.

In Mailand schossen die Papiere des Fußballklubs Juventus Turin indes um 17,4 Prozent nach oben. Grund für die Zuwächse sehen Experten im Weiterkommen von Juventus in der Champions-League.

In Frankfurt gaben Adidas um 2,4 Prozent nach. Der zweitgrößte Sportartikelhersteller der Welt werde im ersten Halbjahr nicht all seine US-Kunden bedienen können. „Wir haben ein Lieferproblem, und wir sind darüber sehr unglücklich“, räumte Vorstandschef Kasper Rorsted auf der Bilanzpressekonferenz ein.

Wirecard verloren 6,6 Prozent. Der von Börsenspekulanten geplagte DAX-Konzern beurlaubte den im Zentrum von Negativschlagzeilen und Kursgewittern stehenden Manager in Singapur. Der Mann habe zunächst bis 8. März selbst Urlaub beantragt, anschließend habe das Unternehmen den Urlaub verlängert, sagte eine Wirecard-Sprecherin und bestätigte damit entsprechende Medienberichte.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA525 2019-03-13/18:14




Kommentieren