Letztes Update am Mi, 13.03.2019 18:52

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nach Protesten: Sudans Langzeitpräsident setzt neue Regierung ein



Khartum (APA/dpa) - Infolge von Massenprotesten der Opposition hat der seit rund 30 Jahren regierende sudanesische Präsident Omar al-Bashir eine neue Regierung ernannt. Das neue Kabinett mit 21 Ministern solle die Wirtschaftskrise in dem nordostafrikanischen Land lindern, erklärte Ministerpräsident Mohammed Taher Eila am Mittwoch.

Im Sudan gingen zuletzt immer wieder Tausende auf die Straße, um gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung und damit einhergehende steigende Preise zu protestieren. Al-Bashir hatte im Februar infolge der Proteste einen auf ein Jahr befristeten Ausnahmezustand ausgerufen und die Regierung aufgelöst.




Kommentieren