Letztes Update am Do, 14.03.2019 10:17

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen zur Eröffnung fester



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen haben am Donnerstag überwiegend leicht zulegen können. Aus Asien waren die Vorgaben zuvor verhalten ausgefallen.

Bei den Investoren steht die anhaltende Unsicherheit um den Ausgang des Brexit im Vordergrund. Zuletzt wurde vom britischen Parlament sowohl der Entwurf von Theresa May, als auch ein No-Deal-Brexit per Abstimmung abgelehnt. Das britische Unterhaus soll nach dem Willen von Regierungschefin Theresa May nun am Donnerstag ein drittes Mal über das Brexit-Abkommen abstimmen. Bei einem Nein will May bei der EU eine Verschiebung beantragen.

Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 9.50 Uhr mit plus 0,50 Prozent oder 16,71 Punkte bei 3.340,16 Einheiten. Der DAX in Frankfurt stieg zaghafte 0,01 Prozent oder 1,19 Zähler auf 11.573,60 Punkte. In London zeigte sich der FTSE-100 mit minus 0,02 Prozent oder 1,40 Einheiten auf 7.157,79 Punkte nur minimal tiefer.

An der Konjunkturdatenfront ist heute Ruhe. Wichtige Datenveröffentlichungen stehen sowohl in Europa wie auch in Übersee nicht auf dem Programm. In Europa legten bei den Sektoren an der Börse die Bankwerte klar zu. Santander und BNP Paribas steigen jeweils mehr als 1 Prozent. Societe Generale konnten 0,97 Prozent zulegen.

Im britischen FTSE-100 gaben die Aktien des Bergbauspezialisten Anglo American 2,37 Prozent ab und die des Baustoffherstellers CRH 2,32 Prozent. Bei den Gewinnern zogen Aktien des Reisekonzerns Tui hingegen um mehr als 2 Prozent an.

Die AUA-Mutter Lufthansa hat 2018 trotz hoher Treibstoffkosten und teurer Flugausfälle den zweithöchsten Gewinn ihrer Geschichte eingeflogen. Der operative Gewinn (bereinigtes Ebit) lag mit gut 2,8 Milliarden Euro um rund 4 Prozent niedriger als im Rekordjahr 2017. Lufthansa-Papiere mussten mit minus 6 Prozent im DAX deutlich Federn lassen.

Im weit gefassten Euro-Stoxx-Index legten Aktien des italienischen Rüstungskonzerns Leonardo mit plus 8 Prozent ganz vorne an der Kurstafel.

Ebenfalls in Italien bauten Generali ein Plus von 0,76 Prozent. Der Versicherer aus Triest hat das Jahr mit einem Wachstum im operativen Geschäft von 3 Prozent auf 4,857 Mrd. Euro abgeschlossen. Der Nettogewinn kletterte um 9 Prozent auf 2,309 Mrd. Euro.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA135 2019-03-14/10:13




Kommentieren