Letztes Update am Do, 14.03.2019 12:14

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Brexit - Irland bringt Verlängerung um 21 Monate ins Spiel



Dublin/Berlin (APA/Reuters) - Die EU könnte nach Einschätzung Irlands Großbritannien eine Verlängerung um bis zu 21 Monate anbieten. Das könnte das Vereinigte Königreich dazu bringen, seine Brexit-Politik „fundamental zu überdenken“, sagt Außenminister Simon Coveney am Donnerstag im Radio. Allerdings müsste das Vereinigte Königreich dann auch an der Europawahl im Mai teilnehmen.

Der deutsche Außenminister Heiko Maas sprach sich unterdessen für eine Verschiebung des Brexit aus. „Bevor es einen ungeregelten Brexit gibt, dann lieber nochmal eine Ehrenrunde und verschieben“, sagt er auf Instagram.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hatte einer möglichen Verschiebung des Brexit bereits im Vorfeld seine Unterstützung zugesagt. Er gehe davon aus, dass unter den europäischen Regierungschefs die einhellige Meinung vorherrsche, dass es sinnvoll sei, ein „No Deal“-Szenario zu verhindern, hatte Kurz am Mittwoch im Pressefoyer nach dem Ministerrat gesagt. Darauf, bis zu welchem Termin man den Brexit verschieben könnte, wollte sich der Kanzler nicht festlegen: Dies sei keine Entscheidung, die man allein in Österreich treffen könne. Das Datum der EU-Wahl Ende Mai ist für Kurz „ein sehr wesentliches“, denn niemand habe Interesse daran, dass die Briten an dem Urnengang teilnehmen, obwohl sie aus der Union austreten. „Je kürzer die Phase ist, um die wir verlängern, umso besser.“ Im Idealfall rede man von Wochen und nicht von Monaten, erklärte Kurz.




Kommentieren