Letztes Update am Do, 14.03.2019 14:14

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Frankfurter Rentenmarkt tendiert fester



Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Donnerstag etwas zugelegt. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,05 Prozent auf 164,29 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen lag bei 0,08 Prozent.

Etwas gestützt wurden die Anleihen durch Meldungen zum Handelsstreit zwischen den USA und China. Nach Informationen von Insidern wird es in diesem Monat keinen Gipfel zwischen den beiden Staatschefs mehr geben. Ein Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping werde voraussichtlich frühestens im April stattfinden, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf nicht genannte Quellen. Die als sicher geltenden deutschen Anleihen profitierten von der etwas gestiegenen Verunsicherung.

Starke Impulse gab es ansonsten nicht. Inflationsdaten aus Deutschland fielen etwas niedriger aus als erwartet. In Frankreich stiegen die Verbrauchpreise dagegen etwas stärker als prognostiziert. Am Nachmittag werden in den USA noch Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung und Daten zum Immobilienmarkt veröffentlicht.

Nach wie vor beschäftigt der Brexit die Märkte. Nachdem sich das britische Parlament am Mittwochabend grundsätzlich gegen einen EU-Ausstieg ohne Abkommen ausgesprochen hat, folgt am Donnerstag die nächste Abstimmung. Diesmal geht es um die Frage, ob der für Ende März geplante Brexit verschoben werden soll. Die Renditen von britischen Staatsanleihen legten deutlich zu.




Kommentieren