Letztes Update am Do, 14.03.2019 14:34

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Flüchtiger Geschäftsmann erhebt Vorwürfe gegen Montenegros Staatschef



Podgorica (APA) - Ein flüchtiger montenegrinischer Geschäftsmann, der seit Anfang des Jahres für Diskussionen in Podgorica sorgt, hat am Donnerstag die bisher schwersten Vorwürfe gegen den Staatschef Milo Djukanovic erhoben. Die Anwälte von Dusko Knezevic haben laut Medienberichten eine Strafanzeige gegen den Präsidenten erstattet, in welcher dieser als „Chef einer kriminellen Gruppe“ bezeichnet wird.

Die Gruppe habe laut der Strafanzeige zum Ziel, sich ein Vermögen im Wert von 170 Mio. Euro gesetzwidrig anzueignen. Gemeint ist das Vermögen der Atlas-Gruppe in Montenegro, deren Inhaber Knezevic ist. Knezevic, der auch britische Staatsbürgerschaft besitzt, wird von der montenegrinischen Justiz seit Wochen wegen kriminieller Finanzmachenschaften gesucht, die sich laut früheren Medienberichten auf 17 Mio. Euro belaufen sollen.

Unterdessen sorgte der Geschäftsmann durch ein Video für Aufsehen, in welchem zu sehen war, wie er einem Spitzenfunktionär der regierenden Demokratischen Partei der Sozialisten (DPS) von Djukanovic 100.000 Euro überreichte. Es soll sich um seine Spende vor den Parlamentswahlen im Jahre 2016 gehandelt haben. Im Finanzbericht der Partei war die Spende nicht vorgekommen.

In einem Gespräch mit dem serbischen staatlichen TV-Sender RTS hatte Knezevic Anfang der Woche die Absicht angekündigt, die Finanzmanipulationen von Djukanovic und seinen Familienangehörigen zu enthüllen. Er wäre aber bereit, vor Gericht auch seine Verantwortung für die Verwicklung darin zu übernehmen, versicherte er.

Djukanovic ist seit 1991 fast ununterbrochen als Regierungs- oder Staatschef an der Macht. Die Opposition hatte ihn vor zehn Tagen aufgefordert, bis Freitag seinen Rücktritt einzureichen. Zum Rücktritt wurden auch Regierungschef Dusko Knezevic und Chefankläger Milivoje Katnic aufgefordert. Im Gegenfall werde es Dauerproteste geben, verkündete die Opposition.




Kommentieren