Letztes Update am Do, 14.03.2019 16:47

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Strache traf Außenminister des Sudan - Illegale Migration als Thema



Wien (APA) - Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) hat am Donnerstag den Außenminister des Sudan, Dirdeiry Mohamed Ahmed, in Wien zu einem Gespräch empfangen, wie sein Sportministerium in einer Aussendung mitteilte. Im Mittelpunkt der Unterredung standen demnach „die Bemühungen des Sudan, die illegale Migration einzudämmen“ sowie die innenpolitische Situation in dem afrikanischen Land.

Letztere gestaltet sich derzeit äußerst turbulent; wirtschafts- und sozialpolitische Fragen stehen dabei im Mittelpunkt. Infolge von Massenprotesten der Opposition hatte der seit rund 30 Jahren regierende Präsident Omar al-Bashir am gestrigen Mittwoch eine neue Regierung ernannt. Chefdiplomat Dirdeiry war wohl einer von wenigen Ministern, die nicht ausgewechselt wurden. Das neue Kabinett soll die Wirtschaftskrise in dem nordostafrikanischen Land lindern.

Im Sudan gingen zuletzt immer wieder Tausende auf die Straße, um gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung und damit einhergehende, steigende Preise zu protestieren. Präsident Bashir hatte im Februar infolge der Proteste einen auf ein Jahr befristeten Ausnahmezustand ausgerufen und die Regierung schon damals einmal aufgelöst. Gegen Bashir hat der Internationale Strafgerichtshof (IStGH bzw. ICC) 2009 einen internationalen Haftbefehl erlassen: Ihm werden Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Bürgerkrieg in der sudanesischen Region Darfur vorgeworfen. In dem Konflikt zwischen der Armee, mit ihr verbündeter Milizen und Rebellengruppen wurden nach UNO-Angaben seit 2003 mehr als 300.000 Menschen getötet. Zweieinhalb Millionen Einwohner flohen. Der Sudan steht auf der US-Liste der „Terrorismus unterstützenden Staaten“.

(Alternative Schreibweise: El-Derdeiry Mohamed Ahmed)




Kommentieren