Letztes Update am Do, 14.03.2019 17:11

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Pentagon: Berichte über starke Kostensteigerung für Verbündete falsch



Washington (APA/dpa) - Der amtierende US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan hat Berichte zurückgewiesen, wonach die USA von Verbündeten wie Deutschland deutlich mehr Geld für die US-Truppen in ihrem Land verlangen wollen.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg und die „Washington Post“ hatten berichtet, Präsident Donald Trump erwäge, andere Länder den vollen Betrag sowie weitere 50 Prozent dafür zahlen zu lassen, dass amerikanische Soldaten auf ihrem Boden stationiert sind.

Shanahan sagte am Donnerstag vor dem Kongress, die Berichte seien „falsch“. Es gehe den USA nicht darum, eine volle Kostenübernahme plus weitere 50 Prozent zu verlangen.

Man sei kein Unternehmen, aber auch keine Wohltätigkeitsorganisation, fügte er hinzu. Es sei wichtig, dass es eine faire Lastenverteilung gebe. Ausgleichsbeiträge könnten aber viele verschiedene Formen haben. In diesem Zusammenhang verwies er auf die Unterstützung von Verbündeten in Einsätzen wie Afghanistan.

Deutschland ist nach Japan der zweitgrößte Standort von US-Truppen weltweit. Trump hat sich immer wieder darüber beklagt, dass Verbündete, in deren Ländern US-Soldaten stationiert sind, zu wenig dafür bezahlen.




Kommentieren