Letztes Update am Fr, 15.03.2019 11:19

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Terrorakt in Neuseeland - Erdogan: Wachsende Islamfeindlichkeit



Istanbul/Christchurch (APA/AFP) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat den Anschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland scharf verurteilt und dem Westen vorgeworfen, nichts gegen wachsende Islamfeindlichkeit zu unternehmen: „Mit diesem Anschlag hat die Islamfeindlichkeit, die die Welt untätig zugelassen und gar gefördert hat, die Grenzen der individuellen Schikane überschritten, um die Ebene des Massenmords zu erreichen.“

Die Weltsicht des Mörders breite sich im Westen „wie ein Krebsgeschwür“ aus, kritisierte der türkische Präsident am Freitag bei einer Trauerfeier für eine frühere Ministerin. Wenn der Westen nicht rasch Maßnahmen ergreife, würden „weitere Katastrophen“ folgen, warnte er. Er hatte zuvor auf Twitter geschrieben, der Anschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch sei „ein neues Beispiel für die Zunahme des Rassismus und der Islamfeindlichkeit“.

Bei den Anschlägen während des Freitagsgebets waren mindestens 49 Menschen getötet worden. Bei einem der Attentäter handelt es sich nach ersten Ermittlungen um einen rechtsextremen Australier.




Kommentieren