Letztes Update am Fr, 15.03.2019 11:37

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Terrorakt in Neuseeland - EU mit Beileids- und Solidaritäts-Botschaft



Brüssel/Christchurch (APA/dpa) - Nach dem mutmaßlichen Terrorangriff auf Muslime mit Dutzenden Toten in Neuseeland haben die EU-Spitzen ihr Mitgefühl ausgedrückt und die Solidarität der Europäer versichert. „Unsere Gedanken in Europa sind mit den Opfern und ihren Familien“, schrieb EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag auf Twitter.

„Der brutale Angriff wird die Toleranz und den Anstand, wofür Neuseeland berühmt ist, niemals schmälern.“ Premierministerin Jacinda Ardern könne auf die Solidarität der Europäer zählen.

Auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker drückte seine Anteilnahme aus. „Die Europäische Union trauert heute mit euch und wir werden immer gegen jene an eurer Seite stehen, die auf abscheuliche Weise unsere Gesellschaften und unsere Art zu leben zerstören wollen.“ Der Anschlag auf unschuldige Menschen könne den Werten und der Kultur von Frieden und Einigkeit, die die EU und Neuseeland teilten, nicht mehr entgegenstehen. „Wir wünschen den Verletzten und ihren Familien Kraft und Tapferkeit.“

Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini meldete sich ähnlich zu Wort: „Angriffe auf Andachtsstätten sind Angriffe auf uns alle, die wir Vielfalt und Freiheit von Religionen und Meinungen, die Grundbausteine der neuseeländischen Gesellschaft sind und die wir teilen, hochhalten. Solche Angriffe stärken unsere Entschlossenheit, gemeinsam mit der gesamten internationalen Gemeinschaft gegen globale Herausforderungen des Terrorismus‘, Extremismus‘ und des Hasses vorzugehen.“




Kommentieren