Letztes Update am Fr, 15.03.2019 13:19

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Klima-Demo - Aktivistin Thunberg warnte vor Existenzkrise



Stockholm (APA/dpa) - Klimaschutz-Aktivistin Greta Thunberg hat auf die Dringlichkeit eines entschlossenen Handelns gegen die Erderhitzung hingewiesen. „Wir stehen vor der größten existenziellen Krise, vor der die Menschheit jemals gestanden hat. Und trotzdem ist das ignoriert worden. Ihr, die das ignoriert habt, wisst, wer gemeint ist“, sagte die 16-Jährige vor Tausenden jubelnden Demonstranten in Stockholm.

Schuld daran sei nicht die junge Generation. „Wir haben nicht zu dieser Krise beigetragen. Wir sind nur in diese Welt hineingeboren worden und müssen mit dieser Krise unser ganzes Leben lang leben.“ Man werde das nicht akzeptieren, kündigte die schwedische Schülerin an. „Deshalb streiken wir. Und wir werden weitermachen.“

Begleitet wurde Thunbergs kurze Ansprache von „Greta, Greta, Greta“-Sprechchören. „Ganz schön was los hier“, sagte Thunberg zu dem ungewohnt großen Protest am Ort ihres Schulstreiks. Der Fernsehsender TV4 schätzte, dass sich etwa 2.200 Menschen für den Klimaprotest auf dem Mynttorget vor dem Reichstag versammelten. Thunberg selbst sprach von „weit über 10.000“ Teilnehmern in Stockholm. Normalerweise kommen freitags nur einige Dutzend Mitstreiter, um gemeinsam mit Thunberg zu demonstrieren. Im Gegensatz dazu protestieren in anderen Ländern wöchentlich Tausende Schüler und Studierende nach Thunbergs Vorbild für mehr Klimaschutz, vor allem in Belgien und Deutschland.




Kommentieren