Letztes Update am Fr, 15.03.2019 13:28

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Terrorakt in Neuseeland - Ludwig: „Da sieht man, wohin Hass führt“



Frauenkirchen/Wien/Christchurch (APA) - Auch der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) hat sich am Freitag bestürzt über den Terrorakt in Neuseeland gezeigt. „Da sieht man, wohin Hass führt“, sagte er in seiner Rede bei der SPÖ-Klubtagung im Burgenland. Wien gehe einen anderen Weg, beteuerte er, wobei der Stadtchef in diesem Zusammenhang auch die umstrittene Karfreitags-Regelung kritisierte.

Er sei „persönlich betroffen“, dass es in einem Land, das bis jetzt von Rassismus verschont wurde, Anschläge in Moscheen gegeben habe - „aus dem Nichts heraus“. Hier sehe man, wohin Hass führe und dass es politische Gruppierungen gebe, die gegen andere Menschen wegen ihrer politischen Gesinnung oder Religion vorgehen würden.

„Wir werden in Wien einen anderen Weg gehen“, versprach der Bürgermeister. Er verwies auf den geplanten „Campus der Religionen“ in Aspern. Dort würden alle Religionen zeigen, dass sie nicht nebeneinander, sondern miteinander leben würden.

Wien mache nicht „so wie die Bundesregierung“ eine Politik gegen politische Symbole - bei der immer die Menschen gemeint seien. In Wien werde auch nicht über Religionsgemeinschaften „drübergefahren“ und ihnen gleich ein Feiertag ohne Ersatz gestrichen, sagte Ludwig.




Kommentieren