Letztes Update am Fr, 15.03.2019 14:31

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener SPÖ-Tagung: Nebelduschen und grüne Fassaden gegen Hitzeinseln



Frauenkirchen/Wien (APA) - Wien will den Auswirkungen des Klimawandels mit Coolness begegnen: Konkret sollen diverse Maßnahmen städtischen Hitzeinseln entgegenwirken - etwa mit Fassadenbegrünungen, Wasserflächen und Nebelduschen, wie Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ) am Freitag bei der SPÖ-Klubtagung im Burgenland ankündigte.

Die Ressortchefin sprach von einem „Cooling off“-Paket. Durch die globale Erwärmung leide die Hauptstadt unter immer mehr Hitzetagen. „Erschütternd“ sei auch die Tatsache, dass es in Österreich pro Jahr inzwischen mehr Hitzetote gebe als Verkehrstote.

In Sachen Fassaden ist das Projekt „50 grüne Häuser“ bereits am Laufen. An 50 Bauten in Favoriten sollen demnächst schon Pflanzen in die Höhe klettern. Dafür wurden inzwischen Trog- und Rankhilfenmodule entwickelt, die Bewohnern, Hausverwaltungen und Besitzern gratis zur Verfügung gestellt werden. Die Online-Bewerbung auf 50gh.at läuft zumindest bis 31. Mai 2019.

Sima kündigte an, die Aktion um weitere 100 Häuser in der ganzen Stadt auszuweiten. Gemeindebauten seien dafür beispielsweise prädestiniert, meinte Sima - und zeigte als „Vision“ einen pflanzenbewucherten Karl-Marx-Hof.

Abgesehen davon will die Stadt bis 2020 zehn neue „kühle Plätze“ schaffen und zu diesem Zweck mit Nebelduschen oder Wasserfontänen ausstatten. Ein weiteres Projekt läuft derzeit in der Donaustadt mit der „Schwammstadt Aspern“. Dort wird der Bodenbelag so beschaffen, dass er Wasser speichern kann. Und Sima meinte, sie wolle auch mit Sozialstadtrat Peter Hacker (SPÖ) reden, ob nicht - analog den Wärmestuben im Winter - auch „Kältestuben“ eingerichtet werden könnten.

Klubchef Josef Taucher hatte bereits am Vormittag betont, dass vor 100 Jahren die Sozialpolitik mit der Bekämpfung der schlechten Wohnverhältnisse und daraus folgenden Krankheiten der Schwerpunkt der SPÖ gewesen sei. Jetzt sei die Klimapolitik „ins Zentrum der Auseinandersetzungen“ zu stellen.

(S E R V I C E - https://50gh.at/ )




Kommentieren