Letztes Update am Fr, 15.03.2019 14:43

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Börse (Nachmittag) - Hexensabbat verläuft äußerst ruhig



Wien (APA) - Nach vier Gewinntagen in Folge hat die Wiener Börse am Freitagnachmittag eine Verschnaufpause eingelegt. Ein kurzfristiger Abschlag zu Mittag dürfte dem sogenannten Hexensabbat geschuldet sein. Der ATX wurde um 14.15 Uhr mit 3.043,04 Punkten errechnet, das ist ein Plus von 0,98 Punkten bzw. 0,03 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt +0,92 Prozent, FTSE-100/London +0,62 Prozent und CAC-40/Paris +0,89 Prozent.

An Tag des „Hexensabbats“ laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. Obwohl dies normalerweise zu größeren Ausschlägen führen kann, gestaltet sich der Wiener Handel äußerst ruhig.

Am Nachmittag konnten auch die Konjunkturdaten aus den USA keinen Schwung ins Geschäft bringen. So trübte sich die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York im März überraschend ein. Der Empire-State-Index fiel um 5,1 Punkte auf 3,7 Zähler. Das ist der tiefste Stand seit fast zwei Jahren.

Im Verlauf werden in den USA noch Produktionsdaten aus der Industrie sowie das Konsumklima der Uni Michigan erwartet. Die Indikationen für das Michigan Sentiment seien „leicht freundlich“, schreibt der Helaba-Analyst Ralf Umlauf.

Branchenseitig mussten heimische Bank-Werte Federn lassen. Die Aktien der Erste Group gaben 0,27 Prozent ab. Die Raiffeisen Bank International (RBI) fiel um 0,30 Prozent und die BAWAG um 0,68 Prozent. Die Vergütung für den BAWAG-Vorstand und Aufsichtsrat erhöhte sich 2018 um 23 Prozent auf 31,2 Millionen Euro, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Im Jahr 2017 waren es noch 25,4 Mio. Euro.

An die Spitze des ATX kletterten die Verbund-Papiere um 2,90 Prozent höher. Auf Wochensicht winkt den Aktien des Versorgers ein Plus von über drei Prozent.

Außerdem kamen die Aktien der AG von ihren jüngsten Verlusten etwas zurück und stiegen um 0,62 Prozent auf 32,40 Euro. Die Analysten der RCB senkten ihre Kursziel für die Aktien die heimische Aluschmiede von 40 Euro auf 35,50 Euro. Das Votum wurde bei „Neutral“ bestätigt.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX gegen 11.20 Uhr bei 3.058,06 Punkten, das Tagestief lag um etwa 12.00 Uhr bei 3.015,50 Einheiten. Der ATX Prime notierte mit einem Plus von 0,06 Prozent bei 1.535,50 Zählern. Um 14.15 Uhr notierten im prime market 14 Titel mit höheren Kursen, 22 mit tieferen und einer unverändert.

Bis dato wurden im prime market 10.665.916 (Vortag: 1.939.003) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 291,139 (52,48) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 1.640.673 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 53,90 Mio. Euro entspricht.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA448 2019-03-15/14:41




Kommentieren