Letztes Update am Fr, 15.03.2019 15:37

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Terrorakt in Neuseeland - Indiens Premier gegen Terrorismus jeder Art



Neu-Delhi/Kairo (APA/dpa) - Der indische Premierminister Narendra Modi hat schockiert auf die Angriffe auf zwei Moscheen mit 49 Toten im neuseeländischen Christchurch reagiert. Modi habe in einem Brief an seine neuseeländische Kollegin Jacinda Ardern betont, dass Indien Terrorismus in all seinen Formen streng verurteile, teilte das indische Außenministerium am Freitag mit.

„Für Hass und Gewalt gibt es in vielfältigen und demokratischen Gesellschaften keinen Platz.“ Nach Angaben der indischen Vertretung in Neuseeland wurden nach dem Anschlag neun Menschen vermisst, die entweder indische Staatsbürger oder indischer Herkunft seien.

Auch die Al-Azhar in Kairo, die u.a. aus einer Universität und einer Moschee bestehende, höchste Institution des sunnitischen Islam, verurteilte den „scheußlichen Terrorakt“. Er zeige die Folgen „der Eskalation eines Diskurses des Hasses, der Fremdenfeindlichkeit und der Islamophobie“, erklärte Großimam Ahmed el-Tayeb.

Der jordanische König Abdullah sagte, dieses Verbrechen „vereint uns gegen Extremismus, Hass und Terrorismus, der keine Religion kennt“.




Kommentieren