Letztes Update am Fr, 15.03.2019 16:07

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fußball: Bayern muss sich nach CL-Aus auf Meisterkampf fokussieren



München/Gelsenkirchen (APA/dpa) - Mit einem freien Freitag hofft Bayern-Trainer Niko Kovac seine Spieler nach dem Champions-League-Aus mental fit für das Sonntags-Heimduell mit Mainz zu machen. „Wir wollen in die Länderspielpause mit einem Sieg“, erklärte Kovac. Vor der 26. Runde liegt Bayern punktegleich mit Dortmund an der Spitze, der BVB gastiert bei Hertha Berlin. Auf Schalke steigt gegen Leipzig Huub Stevens‘ Trainercomeback.

Kovac erwartet bis zum Saisonende einen packenden Titelzweikampf mit dem BVB. „Wir haben zwei große Ziele. Und wir sind in beiden Wettbewerben voll dabei“, sagte Kovac am Freitag mit Blick auf Bundesliga und Cup. Der ehemalige Salzburger Co-Trainer muss möglicherweise auf ÖFB-Teamspieler David Alaba verzichten. Schon am vergangenen Wochenende hatte der Wiener wegen einer Sehnenreizung gefehlt.

Kapitän Manuel Neuer befürchtet jedenfalls keinen Liverpool-Knacks bei seinem Team: „Wir haben ja auch eine Riesenchance, die haben wir erkämpft. Wir stehen in der Bundesliga wieder vorne - und das soll so bleiben bis zum letzten Spieltag“, sagte Bayerns Tormann.

Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc schlug kämpferische Töne an und kündigte erbitterte Gegenwehr bis zum Saisonende an. „Wir wollen alles versuchen, um deutscher Meister zu werden. Wir sind nur noch in diesem Wettbewerb aktiv und werden alles dafür tun.“ Der wichtige 3:1-Erfolg über Stuttgart am vergangenen Samstag befreite von der Sorge vor einer anhaltenden Talfahrt. Nach zuvor nur einem Sieg aus acht Pflichtspielen mangelte es zwar auch im Duell mit den Schwaben an der Leichtigkeit aus der Hinrunde, dafür war aber der unbedingte Siegeswille erkennbar.

Das werteten die Borussen als ermutigendes Signal für die letzten neun Saisonspiele: „Wir hatten insgesamt eine Phase mit nicht so optimalen Ergebnissen im Februar und Anfang März - und glauben, sie überwunden zu haben“, sagte Zorc. Trainer Lucien Favre, der mit dem angeschlagenen Axel Witsel einen Schlüsselspieler vorgeben muss, forderte gegen den Club von ÖFB-Teamkicker Valentino Lazaro einen neuerlichen Kraftakt: „Wir brauchen eine große Leistung.“

Schalke lechzt nach sieben Spielen ohne Sieg in Folge nach einem Erfolgserlebnis. Am Samstag gastiert Leipzig in Gelsenkirchen, die „Bullen“ erwarten dabei „schon deutlich mehr Gegenwehr und eine stärkere Leistung von Schalke“, wie Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick betonte. Bei Schalke will Stevens dem taumelnden Team um Guido Burgstaller und den derzeit verletzten Alessandro Schöpf Leidenschaft, Kampf und Disziplin vermitteln. „Schalker Tugenden“, wie es der ehemalige Salzburg-Coach nennt.

Viel Zeit hatte der Niederländer nicht. „Es ist nicht einfach, die Mannschaft in einem Tag vorzubereiten“, räumte Stevens ein. „Spaß, Vertrauen und Ansprache“ seien akut die wichtigsten Attribute. „Ohne Spaß kannst du keine Leistung bringen“, lautet das Credo des Nachfolgers des tags zuvor freigestellten Domenico Tedesco. Wie der Club am Freitag bestätigte, werde Stevens im Tandem mit Ex-Rapid-Trainer Mike Büskens das Team nicht nur gegen Leipzig, sondern bis Saisonende betreuen.




Kommentieren