Letztes Update am Fr, 15.03.2019 19:01

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zürcher Börse schließt kaum verändert



Zürich (APA/dpa-AFX) - Die Schweizer Börse ist am Freitag kaum vom Fleck gekommen. Der große Verfallstermin sorgte laut Händlern zwar für Umsatz am Markt, aber kaum für Bewegung. In einem an sich freundlichen Klima wurde der Börse das starke Gewicht defensiver Papiere zum Hindernis. Diese waren eher weniger gefragt. Zudem belasten die Aktien der UBS.

Im Fokus der Anleger standen der Brexit und die chinesisch-amerikanischen Handelsgespräche. Nach dem Votum des britischen Parlaments für eine Verschiebung des EU-Austritts hofft Premierministerin Theresa May nun auf einen Erfolg für ihr Brexit-Abkommen im dritten Anlauf. Für Zuversicht im Handelsstreit sorgte der Plan Chinas, die Mehrwertsteuer ab dem 1. April zu senken.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss 0,01 Prozent höher bei 9.483,10 Punkten; auf Wochensicht resultierte aber ein Plus von 2,3 Prozent. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) stieg am Freitag um 0,21 Prozent auf 1.464,37 und der breite Swiss Performance Index (SPI) gewann 0,08 Prozent auf 11.232,13 Punkte.

UBS gingen 1,1 Prozent tiefer aus dem Handel. Die Großbank hatte in der Früh wegen höherer Rückstellungen für Rechtsfälle und regulatorische Angelegenheiten die Gewinnzahlen 2018 nach unten revidiert. Zudem äußerte sich die UBS in ihrem Geschäftsbericht für die Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr vorsichtig. Die Gewinnrevision könnte einen Einfluss auf die Aktienrückkäufe haben, merkten Analysten an. Credit Suisse (-0,2 Prozent) und Julius Bär (+0,1 Prozent) kamen ebenfalls nicht auf Touren.

Wenig gefragt waren auch die defensiven Schwergewichte Roche (-1,2 Prozent) und Nestlé (-0,9 Prozent), während Novartis um 1,4 Prozent zulegten. Auch andere defensive Werte rissen keine Bäume aus. Die Papiere des Hörgeräteherstellers Sonova sanken etwa um 0,7 Prozent und Swisscom büßten 0,1 Prozent ein.

Die Gewinnerliste wurde entsprechend von zyklischeren Werten besetzt. Allen voran die volatilen Papiere des Chipherstellers S zogen als Gegenbewegung auf die jüngsten Rückschläge um satte 7,1 Prozent an. Dahinter folgten die Aktien des Reisedetailhändlers Dufry (+2,4 Prozent) und des Bankensoftware-Herstellers Temenos (+1,5 Prozent). Auch Kühne+Nagel (+1,4 Prozent) und Clariant (+1,2 Prozent) waren gefragt.

~ ISIN CH0009980894 ~ APA607 2019-03-15/18:57




Kommentieren