Letztes Update am Sa, 16.03.2019 13:50

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Trauerfeier für Uralt-Krokodil „Bismarck“ in Australien



Canberra (APA/AFP) - Im nordostaustralischen Küstenort Cardwell haben die Einwohner am Samstag Abschied von ihrem Mitbürger „Bismarck“ genommen - einem viereinhalb Meter langen Leistenkrokodil. Rund 50 Menschen kamen zu einer Gedenkfeier für „Bismarck“. Zum Abschied erklang „Crocodile Rock“ von Elton John.

Organisatorin Thea Ormonde sagte, „Bismarck“ habe Cardwells Einwohner und Touristen erfreut, indem er sich ihnen aus sicherer Entfernung gezeigt habe. „Ich glaube, er lebte nach der Überzeugung ‚wenn ihr mich in Ruhe lasst, lass‘ ich euch auch in Ruhe‘“, sagte Ormonde.

Die Familie des verstorbenen australischen Abenteurers und Dokumentarfilmers Steve Irwin schickte einen Vertreter zu „Bismarcks“ Trauerfeier. In einer Nachricht an die Trauergemeinde lobten Irwins Sohn Rob und Tochter Bindi die Einwohner von Cardwell dafür, dass sie das Krokodil als Teil ihres Ortes akzeptiert hätten. Steve Irwin wäre stolz auf sie gewesen, betonten sie.

„Bismarck“, der auch unter den Namen „Fluffy“ und „Gary“ bekannt war, soll 80 Jahre alt gewesen sein. Um seinen Tod ranken sich Gerüchte: Ein Fischer, der das tote Reptil fand, sprach von einer Schusswunde. Der örtliche Parlamentsabgeordnete Nick Dametto widersprach und sagte, dafür gebe es keinerlei Beweise. Zur Todesursache ermittelt nun die Polizei.




Kommentieren