Letztes Update am Sa, 16.03.2019 15:23

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kuciak-Mord bei Präsidentschaftswahl in der Slowakei Thema



Bratislava (APA) - Der Mord an dem Investigativ-Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten vor einem Jahr war bei der Präsidentenwahl am heutigen Samstag in der Slowakei erneut Thema. Sein Nachfolger müsse den Kampf für ein anständiges und gerechtes Land unbedingt fortsetzen, erklärte das scheidende Staatsoberhaupt Andrej Kiska nach der Stimmenabgabe in seiner ostslowakischen Heimatstadt Poprad gegenüber Medien.

Kiska selbst trat bei der Wahl nicht mehr an. Der schwierigste Moment seiner fünfjährigen Amtszeit sei der Journalisten-Mord und die darauffolgenden Ereignisse in der Slowakei gewesen, sagte Kiska. „Es war eine sehr traurige und anspruchsvolle Zeit für unser Land“, betonte er. Hunderttausende Slowaken hätten aber bei den wochenlangen Protesten nach dem Mord gezeigt, was für eine Slowakei sie sich wünschen würden. Auch beim heutigen Urnengang sei daher erneut „jede Stimme wichtig“, so der Präsident.

Das Ergebnis der Abstimmung wird in der Slowakei mit viel Spannung erwartet. Laut Beobachtern könnte die Wahl richtungsweisend für das Land sein, daher wurde mit einer höheren Wahlbeteiligung gerechnet.

Am Samstagvormittag herrschte auch trotz windigen Regenwetters bereits reger Betrieb in den Wahllokalen. Allerdings hatten vorerst meist ältere Wähler ihre Stimme abgegeben, ein größerer Andrang jüngerer Slowaken wurde erst am späteren Nachmittag erwartet. Zu bemerkenswerten Zwischenfällen kam es laut Angaben der Polizei nicht. Der Urnengang verlaufe ruhig, hieß es.

Die rund 5.900 Wahllokale im Land bleiben noch bis 22 Uhr geöffnet. Mit ersten relevanten Ergebnissen wird erst am frühen Sonntagmorgen gerechnet.




Kommentieren