Letztes Update am So, 17.03.2019 05:34

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Michael Chalupka - Experte für „Gott und die Welt“



Wien (APA) - Dass Michael Chalupka (58) die nötigen Voraussetzungen für den neuen evangelisch-lutherischen Bischof mitbringen würde, ist unbestritten - vor allem in Zeiten eines strengen politischen Kurses in der Sozialpolitik. Der gebürtige Grazer war 24 Jahre lang Direktor der Diakonie. In seiner Kolumne in der „Kronen Zeitung“ präsentiert sich der medienaffine Pfarrer als Experte für „Gott und die Welt“.

Dass sich Chalupka regelmäßig zu Themen wie Armut, Asyl, Arbeitslosigkeit und Pflege äußert, gehört zur Natur eines Diakonie-Direktors. Und doch war er zumeist eine Spur schneller und schärfer als seine Pendants bei der katholischen Caritas. Chalupka gilt als ehrgeizig, seine Wortwahl ist unverblümt. Dies ist wohl auch seiner Ausbildung als evangelischer Theologe in Wien und Zürich geschuldet, die er 1983 mit seiner Sponsion abschloss.

Ein Herz für Migranten schlägt in Chalupka auch aufgrund seiner Familie: Sein Vater stammt aus der Vojvodina und machte in Österreich Karriere als Beamter. Heute wäre dies wohl so nicht mehr möglich, betont dessen Sohn immer wieder im engen Kreis. Geboren wurde Chalupka am 21. Juli 1960 in Graz, seine Mutter arbeitete als Lehrerin - auch er war zwei Jahre lang als Religionslehrer in Wien tätig.

Nach einem zweijährigen Italienaufenthalt als Studienleiter am Centro Ecumenico d‘Agape in Prali arbeitete Chalupka in der evangelischen Seelsorge, seine Ordination zum Pfarrer erfolgte 1991. Stationen seines Berufslebens waren unter anderem Vikar in Hallein sowie Fachinspektor für den evangelischen Religionsunterricht in der Steiermark. 1994 wurde er zum Direktor der Diakonie Österreich bestellt.

1995 war Chalupka Mitinitiator der Armutskonferenz. Dementsprechend trat er während seiner Amtszeit als Diakonie-Chef und darüber hinaus wortgewaltig für die schwächsten Bevölkerungsgruppen ein. Ende August 2018 übergab er seine Aufgabe als Direktor der evangelischen Pfarrerin Maria Katharina Moser. Zeitgleich übernahm er die zweite Geschäftsführung der Diakonie Eine Welt und führt derzeit auch die Geschäfte der Diakonie Bildung.

Chalupka gilt als belesen und interessiert an Kunst und Architektur. Auch die Kulinarik zählt zu seinen Hobbys. Er ist verheiratet und Vater einer Tochter.




Kommentieren