Letztes Update am So, 17.03.2019 12:46

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Italiens Sozialdemokraten kürten Zingaretti zum neuen Parteichef



Rom (APA) - Ein Jahr nach den Parlamentswahlen im März 2018, die den Weg zu einer populistischen Regierung geebnet hatten, haben Italiens Sozialdemokraten Nicola Zingaretti, Präsident der Region Latium mit der Hauptstadt Rom, zu ihrem neuen Parteichef gewählt. Der 53-jährige Römer hatte sich vor zwei Wochen bei Vorwahlen behauptet, an denen sich 1,7 Millionen Wähler beteiligt hatten.

„Wir sind auf unsere Vergangenheit stolz. Wir müssen auf parteiinternen Streit verzichten und den Neubeginn schaffen“, sagte Zingaretti beim Parteitag der Demokratischen Partei (PD) am Sonntag in Rom. „Unsere Gegner dachten, dass wir nach den Parlamentswahlen tot waren, das stimmt nicht. Wir sind wieder fit und wollen das Match der EU-Parlamentswahlen spielen“, so der neue Parteichef. Seine Gruppierung sei für die Italiener die einzige Alternative zum populistischen Kabinett aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung, das in Rom seit Juni regiert. Italien brauche eine progressive, reformorientierte Kraft mit proeuropäischen Wurzeln.

Zingaretti behauptete sich bei Vorwahlen mit 70 Prozent der Stimmen gegen den scheidenden Parteichef Maurizio Martina und den PD-Parlamentarier Roberto Giachetti. An den PD-Vorwahlen beteiligten sich mehr Wähler als erwartet. Wegen des starken Andrangs mussten Wahlzettel nachgedruckt werden.

Mit Zingarettis Wahl rückt die einstige Regierungspartei, die bei den Parlamentswahlen vor einem Jahr eine herbe Niederlage erlitten hatte und seitdem auf der Oppositionsbank sitzt, weiter nach links. Der neue Parteichef will Bündnisse mit Parteien links von der PD abschließen.

Die Demokratischen Partei (PD) hatte bei der letzten Parlamentswahl vor einem Jahr mit rund 18 Prozent eine historische Niederlage erlitten und ist seitdem die größte Oppositionspartei. Auch wegen interner Rivalitäten ist die Partei von Ex-Ministerpräsident Matteo Renzi immer noch im Umfragetief.




Kommentieren