Letztes Update am So, 17.03.2019 21:16

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kampf gegen Ölpest hält an - Vorerst Aufatmen an Frankreichs Küste



~ --------------------------------------------------------------------- KORREKTUR-HINWEIS In APA348 vom 17.03.2019 muss es im zweiten Satz des vierten Absatzes richtig heißen: „... auf schweres Heizöl aus der ‚Grande America‘“ (nicht: aus dem Großraum Amerika) zurückzuführen ist.“ Die dpa hat ihre Angaben berichtigt. --------------------------------------------------------------------- ~ Brest (APA/dpa) - Trotz schlechten Wetters und rauer See kämpfen Einsatzkräfte nach dem Untergang eines Frachters in der Biskaya gegen die befürchtete Ölkatastrophe an. Frankreichs Atlantikküste dürfte aber vorerst von den im Meer treibenden Ölteppichen verschont bleiben.

Aufgrund der aktuellen Umweltbedingungen sei die Küste in der kommenden Woche nicht betroffen, teilte die zuständige Seepräfektur am Sonntagabend mit. Allerdings bleibe das Risiko einer langfristigen Küstenverschmutzung bestehen.

Man versuche, die im Meer treibenden Ölteppiche weiter einzudämmen, so die Präfektur. Die See sei rau, aber die Arbeit werde fortgesetzt. Für Dienstag werde besseres Wetter erwartet - dann könne man auch wirksamer gegen die Verschmutzung vorgehen. Ein Schiff aus Spanien soll ab Montag zur Unterstützung im Einsatz sein. Derzeit sind mehrere Schiffe vor Ort, um eine Ausbreitung des Öls zu verhindern. Umweltminister François de Rugy bedankte sich bei den Seeleuten für ihren unermüdlichen Einsatz.

Das Öl stammt aus den Treibstofftanks des am vergangenen Dienstag gesunkenen Frachters. Spezialisten hatten Proben entnommen. „Die Ergebnisse bestätigten, dass die auf See beobachtete Verschmutzung tatsächlich auf schweres Heizöl aus der ‚Grande America‘ zurückzuführen ist“, teilte die Seepräfektur mit.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die „Grande America“, die neben Containern auch über 2.000 Fahrzeuge an Bord hatte, war nach tagelangem Brand gut 300 Kilometer von der Küste entfernt gesunken. Das unter italienischer Flagge fahrende Schiff hatte auch Gefahrgut an Bord. Nach dem Untergang trieben Container im Meer.




Kommentieren