Letztes Update am Mo, 18.03.2019 11:06

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zwei irakische Soldaten bei Kämpfen mit PKK-Guerilla getötet



Mosul (Mossul) (APA/AFP) - Bei einem Angriff der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) auf einen Kontrollposten der irakischen Armee im Nordirak sind nach Militärangaben zwei Soldaten getötet worden. Fünf PKK-Kämpfer seien bei den Kämpfen in der Provinz Ninive verletzt worden, teilte das irakische Militär in der Nacht auf Montag mit.

Die Kämpfe ereigneten sich rund hundert Kilometer westlich von Mosul (Mossul) nahe dem Sinjar-Gebirge und der Grenze zu Syrien. Der Bürgermeister von Sinjar, Mohammed Khalil, sagte, es sei das erste Mal, dass es so heftige Gefechte mit der PKK in der Region gegeben habe. Laut dem Militär kam es zu den Kämpfen, als ein irakischer Soldat von PKK-Kämpfern eine Genehmigung des Militärs forderte, um den Kontrollposten zu passieren. Die PKK unterhält mehrere Rückzugslager in den nordirakischen Kandil-Bergen und ist seit Jahren auch in der Sinjar-Region aktiv.

Die Türkei, die seit 1984 im kurdischen Südosten Anatoliens mit einem Aufstand der PKK-Guerilla konfrontiert ist, geht regelmäßig gegen PKK-Lager im Nordirak vor. Wie das türkische Verteidigungsministerium am Sonntag mitteilte, wurden bei einem Einsatz im nordirakischen Hakurk am Samstag zwölf PKK-Kämpfer „neutralisiert“. Ankara wirbt im Irak und dem Iran seit Monaten um ein gemeinsames Vorgehen gegen die PKK.




Kommentieren