Letztes Update am Di, 19.03.2019 13:36

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Graz Kulturjahr 2020“: Rund 600 Projektideen wurden eingereicht



Graz (APA) - Das „Kulturjahr 2020“ in Graz nimmt langsam konkretere Formen an: Am 18. März endete die Frist für die Projekteinreichungen. Rund 600 Projekte wurden eingereicht, teilte am Dienstag Kulturstadtrat Günter Riegler (ÖVP) in einer Aussendung mit. Für die Realisierung der Kulturjahr-Projekte steht ein Budget von fünf Millionen Euro zur Verfügung.

Der Call wurde im November des Vorjahres unter dem Titel „Graz Kulturjahr 2020 - Kultur schafft urbane Zukunft „ ausgeschrieben. Künstler und Wissenschafter sollten sich in konkreten Projekten Gedanken zur städtischen Zukunft in Graz machen. Mit dem Ergebnis - 600 Einreichungen - seien die Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern übertroffen worden, zeigten sich die Initiatoren des „Kulturjahres 2020“, Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP), Stadtrat Riegler und Kulturamtsleiter Michael Grossmann zufrieden.

„Wir freuen uns, dass uns auch Post aus Italien, Spanien, England, Deutschland, Slowenien und Kroatien erreichte“, erläuterte Kulturstadtrat Riegler. Internationale Projektpartner müssen allerdings mit Grazer Akteuren kooperativ auftreten. Im Mai und Juni werde der Programmbeirat unter dem Vorsitz des Grazer „Kulturjahr 2020“-Managers, Christian Mayer, die einzelnen Projekte diskutieren.

Neben der inhaltlichen Relevanz in Bezug auf die im Call ausgeschriebenen Fragestellungen nach einem wünschenswerten zukünftigen Leben in Graz spiele die finanzielle und organisatorische Realisierbarkeit eine entscheidende Rolle, erläuterte Mayer. „Der Programmbeirat als kollektive Intendanz behält sich vor, in Einzelfällen, Rücksprache mit Projekteinreicherinnen und Projekteinreichern zu halten, um in weiterer Folge aus den Einreichungen ein Kulturjahr 2020-Jahresprogramm zu erstellen“, führte der Kulturjahrmanager aus. Die Bekanntgabe des Programms ist für Anfang Juli geplant.




Kommentieren