Letztes Update am Di, 19.03.2019 18:00

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Börse



Wien (APA) - Die Wiener Börse hat am Dienstag etwas höher geschlossen. Der ATX stieg um 6,64 Punkte oder 0,22 Prozent auf 3.077,38 Einheiten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York +0,56 Prozent, DAX/Frankfurt +1,14 Prozent, FTSE-100/London +0,34 Prozent und CAC-40/Paris +0,26 Prozent.

In einem freundlichen europäischen Börsenumfeld endete der Handelstag auch für den heimischen Leitindex ungefährdet im grünen Bereich. Noch deutlichere Verlaufsgewinne konnte der ATX jedoch nicht bis Börsenschluss halten. Für Aufsehen sorgten am Wiener Börsenparkett vor allem die Aktien von Schoeller-Bleckmann (SBO) und Porr.

Im ATX setzten sich die SBO-Titel mit einem Plus von 6,14 Prozent auf 75,20 Euro an die Indexspitze. Sie erreichten damit den höchsten Stand seit mehr als 100 Tagen. Der Ölfeldausrüster hat angekündigt, seine Dividende deutlich von 0,50 auf 1,00 Euro je Aktie anzuheben. Außerdem wurden Mitte Jänner veröffentlichte Ergebniszahlen für 2018 bestätigt.

Im breiter gefassten ATX Prime zogen die Aktien der Porr noch stärker um 7,61 Prozent auf 21,50 Euro an, nachdem der Baukonzern überraschend vorläufige Geschäftszahlen für 2018 vorgelegt hatte. Die Produktionsleistung hat mit einem Zuwachs um 18 Prozent auf 5,6 Mrd. Euro ein Rekordniveau erreicht, aufgrund des Margendrucks wird das Ergebnis aber stabil bleiben. Die Dividende wird unverändert bei 1,10 Euro je Aktie erwartet. Der Ausblick für 2019 fällt positiv aus.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Außerdem gewannen die Titel von Mayr-Melnhof 1,71 Prozent auf 119,20 Euro. Während der Umsatz des Kartonherstellers im abgelaufenen Geschäftsjahr bei 2,34 Mrd. Euro stagnierte, stieg des Jahresüberschuss um 5,9 Prozent auf 164,2 Mio. Euro. Aufgrund der „soliden Ergebnisentwicklung“ wird der Vorstand eine Dividendenerhöhung von 3,10 auf 3,20 Euro je Aktie vorschlagen, gab das Unternehmen bekannt.

Unter den ATX-Schwergewichten stachen die Aktien der Erste Group mit einem Abschlag von 1,94 Prozent auf 32,81 Euro negativ hervor. Ähnlich deutlich ging es im Leitindex nur für die Verbund-Papiere abwärts - sie büßten 1,47 Prozent auf 41,64 Euro ein.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA477 2019-03-19/17:58




Kommentieren