Letztes Update am Mi, 20.03.2019 15:07

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Börsen schwächer im Frühhandel, Dow Jones gibt 0,37 Prozent ab



New York (APA) - Die US-Börsen haben am Mittwoch kurz nach Handelsbeginn etwas schwächer notiert. Vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen verhielten sich die Anleger an der Wall Street abwartend.

Gegen 15.00 Uhr fiel der Dow Jones Industrial Index um 96,70 Einheiten oder 0,37 Prozent auf 25.790,68 Zähler. Der S&P-500 Index gab 7,10 Punkte oder 0,25 Prozent auf 2.825,47 Zähler ab. Der Nasdaq Composite Index reduzierte sich um 7,22 Punkte oder 0,09 Prozent auf 7.716,73 Einheiten.

Die US-Notenbank (Fed) wird im Handelsverlauf voraussichtlich ihren abwartenden Kurs bestätigen. Angesichts einer sich abschwächenden Konjunktur hatte Notenbankchef Jerome Powell zuletzt ein „geduldiges“ geldpolitisches Vorgehen in Aussicht gestellt. Einen Zinsschritt erwartet auf der Sitzung zwar niemand. Fraglich ist aber, ob die anstehenden Zins- und Konjunkturprojektionen des geldpolitischen Ausschusses die Tür für weitere Leitzinsanhebungen in diesem Jahr ganz schließen.

Als leichte Belastung machten Börsianer die Befürchtung aus, dass der Handelskonflikt zwischen den USA und China nicht so schnell beigelegt werden kann wie zunächst erhofft. Denn vor einem möglichen Abkommen zwischen den beiden Ländern soll es laut einem Pressebericht erst noch eine Verhandlungsrunde hochrangiger Delegationen geben.

Unter den Einzelwerten steht die Google-Mutter Alphabet im Fokus. Die EU-Wettbewerbshüter haben zum dritten Mal eine Milliardenstrafe gegen Google verhängt. Der Internetriese soll rund 1,49 Mrd. Euro zahlen. Bei Suchmaschinen-Werbung im Dienst „AdSense for Search“ seien andere Anbieter unzulässigerweise behindert worden. Sämtliche Strafen aus Brüssel gegen den US-Konzern summieren sich damit auf die Rekordsumme von rund 8,25 Mrd. Euro. Die Alphabet-Aktie zeigte sich im Frühhandel mit minus 0,03 Prozent kaum sichtbar belastet.

Aktien von FedEx büßten hingegen satte 5,4 Prozent an Kurswert ein. Der Paketdienstleister rechnet mit einem globalen Konjunkturabschwung und streicht nach einem enttäuschenden Winterquartal seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr weiter zusammen.

Die Papiere von Nvidia verbuchten einen kleinen Zuwachs von 0,3 Prozent. Der Experte Timothy Arcuri von der Schweizer Bank UBS werte den jüngsten Analystentag des Grafikkarten-Spezialisten positiv. Die Veranstaltung habe die vielen noch ungenutzten Wachstumsmöglichkeiten des Unternehmens aufgezeigt, hieß es von Expertenseite.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA405 2019-03-20/15:04




Kommentieren