Letztes Update am Do, 21.03.2019 12:37

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Burgenland will Bevölkerung zum Radfahren im Alltag animieren



Eisenstadt (APA) - Das Land Burgenland und die Mobilitätszentrale wollen die Bevölkerung verstärkt zum Radfahren im Alltag animieren. Erreichen will man dies unter anderem durch die Aktion „Burgenland radelt“, die Teil der Kampagne „Österreich radelt“ ist. Ziel dabei sei es, nicht nur den Weg zur Arbeit, sondern alle Wege mit einfließen zu lassen, sagte Landesrat Heinrich Dorner (SPÖ) am Donnerstag in Eisenstadt.

Die Hälfte der im Alltagsverkehr zurückgelegten Wege seien kürzer als fünf Kilometer. Diese Wege - etwa zum Einkaufen, zur Schule oder Arbeit - würden noch viel zu häufig mit dem Auto bewältigt: „Und dort wollen wir ansetzen“, was die Bewusstseinsbildung im Bereich Gesundheit und Umwelt anbelange, erläuterte Dorner. 2018 wurde ein „Masterplan Radfahren“ entwickelt. Darin wurde das Ziel festgelegt, bis 2030 die Anzahl der Wege, die im Burgenland mit dem Rad zurückgelegt werden, zu verdoppeln.

Radfahren sei nicht nur wichtig für die Gesundheit, sondern auch ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz, stellte Landesrätin Astrid Eisenkopf (SPÖ) fest. Derzeit werde eine Klima- und Energiestrategie ausgearbeitet: „Das Burgenland hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2050 klimaneutral zu sein.“

Im Burgenland werde zwar schon viel in der Freizeit geradelt: „Aber wir müssen noch viel mehr dorthin, dass auch Alltagswege mit dem Fahrrad erledigt werden“, sagte Eisenkopf. Bei der am 12. April stattfindenden Landes-Klimaschutzreferentenkonferenz wolle das Burgenland als Gastgeber einen Antrag einbringen, in dem man die zuständige Ministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) auffordere, den Radverkehr in Österreich zu forcieren - etwa durch Förderungen, Unterstützung für Carsharing und die Nachrüstung von Radabstellanlagen.

„Österreich radelt“ knüpft an die langjährige Kampagne „Radelt zur Arbeit“ an, erläuterte Christine Zopf-Renner von der Mobilitätszentrale Burgenland. Bisher sei dabei die am Weg zum Arbeitsplatz zurückgelegte Strecke im Mittelpunkt gestanden: „Jetzt zählt jeder Kilometer“.

Wer mitmachen will, kann sich auf der Plattform http://www.burgenland.radelt.at registrieren. Dort gebe es zum Beispiel die Möglichkeit, ein Profil anzulegen, Gruppen zu bilden, sich Ziele zu setzen oder sich mit Freunden zu vernetzen. Neu ist, dass sich Gemeinden oder Vereine als Veranstalter anmelden und Aktionen setzen können, schilderte Zopf-Renner: „Wenn man sich umschaut, merkt man: Radfahren ist einfach ein Trend, Radfahren ist modern, Radfahren ist cool.“




Kommentieren