Letztes Update am Do, 21.03.2019 12:49

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiedereröffnung der Universitätsbibliothek Graz rückt näher



Graz (APA) - Die Wiedereröffnung der Bibliothek der Universität Graz (UB) rückt näher. Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) saniert und erweitert im Auftrag der Universität Graz den Wissensspeicher der größten steirischen Hochschule von A bis Z. Mit Beginn des Wintersemesters 2019/20 soll die UB deutlich modernisiert wieder den Studierenden und Lehrenden zur Verfügung stehen.

Im August 2016 startete der Generalumbau der UB. Nach zweieinhalb Jahren befindet sich das Projekt auf der Zielgeraden. Doch es bleibt noch einiges zu tun, bis im Spätsommer die Übergabe des Gebäudes an die Karl-Franzens-Universität erfolgen wird, wie am Donnerstag beim Baustellen-Rundgang mit Rektorin Christa Neuper und BIG-Geschäftsführer Hans-Peter Weiss zu sehen war. In den nächsten Monaten wird noch intensiv am Innenausbau und der Fassade gearbeitet.

Kernstück der Generalsanierung und Ausbaus der UB ist eine zweistöckige Aufstockung, die als gläserner Quader über dem historischen Lesesaal aus dem 19. Jahrhundert zu schweben scheint. Dazu kommt ein neuer Hörsaal für 430 Studierende sowie ein großes lichtdurchflutetes Foyer. Der nördliche Vorbau aus den 1970er-Jahren verschwindet, dafür wird hier der Stahl-Glas-Zubau rund 20 Meter über die Gebäudelinie hinauskragen und der UB auch ein markantes äußeres Erscheinungsbild geben. Die BIG investiert für das Gesamtprojekt rund 28 Millionen Euro aus dem Sonderbauprogramm für Universitäten, wie BIG-Geschäftsführer Hans-Peter Weiss ausführte. Gebaut wird nach den Plänen des Grazer Architekturbüros Thomas Pucher ZT GmbH.

Aus der Perspektive von Rektorin Christa Neuper sei der Generalumbau des Bibliothekskomplexes am Zentrum des Uni-Campus ein „Meilenstein in der Campusentwicklung und der Entwicklung der Uni Graz“. Er werde „in die Zukunft wirken“ und ein modernes Zentrum der Uni werden und vor allem auch ein „Zentrum der Digitalisierung“. Für das Lernen, Forschen und Recherchieren werde es im neuen Bibliotheksgebäude 24/7-Lernplätze mit Zugang zu digitalen Medien geben. Insgesamt stehen ab Herbst 2019 rund 650 Arbeitsplätze zur Verfügung, etwa doppelt so viele wie bisher.

Seit der Eröffnung des Bibliotheksgebäudes im Jahr 1895 wurde der Wissensspeicher immer wieder stückweise baulich ergänzt. Der Bestand ist mittlerweile auf vier Millionen Bücher und historische Handschriften und Inkunabeln sowie digitale Informationsträger angewachsen. Während der Bauzeit mussten die Bücher teils in das ausgelagerte zentrale Bücherdepot, der Bestand der Hauptbibliothek kam in ein Gebäude in der nahe gelegenen Beethovenstraße, wo man sich bis zur Wiedereröffnung weiterhin Bücher ausleihen kann.

( S E R V I C E - Aktuelle Informationen zum Umbau und mögliche Benutzungseinschränkungen sind über https://ub.uni-graz.at/de/ubwirdneu/ rufbar. Per Live-Cam kann der Baufortschritt unter https://blog.uni-graz.at/de/live-webcams/ beobachtet werden.)




Kommentieren