Letztes Update am Do, 21.03.2019 14:16

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Attacken und Anschlagspläne in den Niederlanden



Utrecht (APA/dpa) - In den Niederlanden hat es vor dem Anschlag in Utrecht in den vergangenen Jahren mehrere Anschläge gegeben, doch wurden Taten auch bereits bei der Planung vereitelt. Ein Auswahl:

Dezember 2018: Wegen des Verdachts, einen Anschlag vorzubereiten, nimmt die Polizei in Rotterdam vier Männer fest. Ein verdächtiger Syrer wird in der deutschen Stadt Mainz gefasst und an die Niederlande ausgeliefert.

September 2018: Weil sie nach Angaben der Behörden eine größere Attacke planten, werden sieben Männer festgenommen. Die Polizei findet Waffen und Grundstoffe zur Herstellung von Bomben.

August 2018: Ein 19-jähriger Afghane sticht willkürlich am Amsterdamer Hauptbahnhof zwei US-Touristen nieder und verletzt sie schwer. Der Asylwerber hatte seinen Wohnsitz in Deutschland.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

August 2017: Wegen einer konkreten Terrorwarnung wird ein Konzert der US-Popband Allah-Las in Rotterdam abgesagt.

April 2009: Bei einem Anschlag auf die damalige Königin Beatrix werden acht Menschen tödlich verletzt, darunter der Attentäter. Am Königinnentag in Apeldoorn durchbricht er mit dem Auto mehrere Absperrungen und steuert auf die Königsfamilie zu.

November 2004: Der Filmregisseur und Islam-Kritiker Theo van Gogh wird auf offener Straße in Amsterdam erschossen. Der niederländische Täter marokkanischer Herkunft erhält eine lebenslange Haftstrafe.

Mai 2002: Ein Extremist erschießt den Rechtspopulisten Pim Fortuyn in Hilversum. Der Attentäter muss wegen Mordes 18 Jahre ins Gefängnis.




Kommentieren