Letztes Update am Do, 21.03.2019 17:16

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nach Feuer sollen Bewohner in Vorort von Houston nicht im Freien sein



Houston (Texas) (APA/dpa) - Nach dem tagelangen Brand in einem Tanklager für Ölprodukte in der Nähe von Houston (Texas) bereiten erhöhte Benzol-Werte in der Luft den Behörden Sorgen. Die kleine Stadt Deer Park südöstlich von Houston, wo die betroffene Anlage steht, rief die Bewohner am Donnerstag auf, sich in geschlossenen Räumen aufzuhalten.

Es sei ratsam, Türen und Fenster zu schließen und bei Atembeschwerden medizinischen Rat einzuholen, hieß es in dem Aufruf der Stadt, in der gut 30.000 Menschen leben. Auch einige Straßen wurden gesperrt.

Nach dem tagelangen Feuer in dem Tanklager wurden dort erhöhte Benzol-Werte gemessen. Bei längerem Einatmen wirkt Benzol als starkes Gift, das zu Schwindel, Erbrechen und Bewusstlosigkeit führen kann.

Auf der Anlage der Firma Intercontinental Terminals Company hatte am Sonntag einer von mehreren Tanks, befüllt mit Öl-und Gasprodukten, Feuer gefangen. Das Feuer breitete sich auf weitere Tanks aus und ließ sich über Tage nicht eindämmen. Es bildeten sich riesige schwarze Rauchwolken über dem Gelände. Erst am Mittwoch war es Feuerwehrleuten gelungen, den Brand zu löschen.

Das Unternehmen teilte am Donnerstag mit, die gemessenen Benzol-Werte stellten keine unmittelbare Gefahr dar. Die Vorkehrungen seien aus besonderer Vorsicht getroffen worden.




Kommentieren