Letztes Update am Do, 21.03.2019 18:31

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Mehr als 70 Tote bei Fährunglück im Nordirak



Mosul (Mossul) (APA/AFP) - Bei einem Fährunglück in der nordirakischen Stadt Mossul sind am Donnerstag mindestens 71 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten seien 19 Kinder, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. 55 Menschen konnten demnach gerettet werden. Auf dem überladenen Schiff befanden sich Familien, die anlässlich des kurdischen Neujahrsfestes Newroz zu einem beliebten Picknick-Platz übersetzen wollten.

Das Unglück auf dem Fluss Tigris ist der schwerste Unfall im Irak seit Jahren. Ein Vertreter der Sicherheitskräfte in Mossul sagte, das Schiff sei verunglückt, weil es völlig überladen gewesen sei. Zudem sei der Wasserstand des Tigris höher als gewöhnlich gewesen.

Der irakische Regierungschef Adel Abdel Mahdi ordnete eine Untersuchung an, um die Verantwortlichen des Unglücks zu ermitteln. Alle verfügbaren Einsatzkräfte wurden zur Unfallstelle gerufen. Ein Reporter beobachtete, wie die Rettungsmannschaften hunderte Meter weiter flussabwärts nach weiteren Opfern und Überlebenden suchten.

„Das ist eine Katastrophe, niemand hat das kommen sehen“, sagte ein junger Mann, der sich ans Ufer retten konnte. Es seien viele Kinder und Frauen an Bord der Fähre gewesen. Im persischen und kurdischen Kulturraum wird am 21. März der Beginn des neuen Jahres gefeiert. Zu den Neujahrsfeiern unternehmen Familien traditionell Ausflüge in die Umgebung, um dort zu picknicken.

Nach heftigen Regenfällen in den vergangenen Tagen hatten die Behörden die Schleusen am Mossul-Stausee geöffnet und die Anrainer wegen der erhöhten Wassermenge zur Wachsamkeit aufgerufen.

Das Unglück löste große Trauer in der ehemaligen Hochburg der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) aus. Die Extremisten hatten Mossul im Juni 2014 erobert und die Stadt zur „Hauptstadt“ ihres „Kalifats“ erklärt. 2017 wurde Mossul befreit. Zuletzt hatte sich vor sechs Jahren ein größeres Schiffsunglück im Irak ereignet. Damals sank ein Restaurantschiff auf dem Tigris in Bagdad. Fünf Menschen starben.




Kommentieren