Letztes Update am Do, 21.03.2019 19:52

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zyklon „Idai“ - Drohender Dammbruch in Malawi



Lilongwe (APA/dpa) - Im Süden Malawis droht infolge des Zyklons „Idai“ ein kleinerer Staudamm zu brechen, der direkt oberhalb einer Stadt mit rund 90.000 Einwohnern liegt. Anhaltende Regenfälle hätten eine Mauer des Chagwa-Damms kritisch geschwächt, erklärte die Regierung am Donnerstag.

Die Bewohner der Stadt Zomba sollten daher „besonders wachsam sein und für den Notfall Pläne für eine schnelle Evakuierung entwickeln“, erklärte das Innenministerium. Der Staudamm hat demnach eine Fläche von etwa drei Hektar. Im Süden Malawis ist es wegen des Zyklons „Idai“ seit Anfang des Monats zu heftigen Regenfällen und Überschwemmungen gekommen. Mindestens 56 Menschen kamen den Vereinten Nationen zufolge ums Leben, mehr als 80.000 mussten wegen der Überflutungen aus ihren Häusern fliehen.




Kommentieren