Letztes Update am Fr, 22.03.2019 10:55

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kärntner Polizei gelangen zwei Schläge gegen den Suchtgifthandel



Klagenfurt (APA) - Der Kärntner Polizei sind binnen weniger Tage gleich zwei Schläge gegen den Suchtgifthandel gelungen. Wie am Freitag bekanntgegeben wurde, hatten die Beamten am 1. März in Klagenfurt einen 27 Jahre alten Dealer festgenommen. Zwei Wochen später wurde eine sechsköpfige Bande, ebenfalls in der Landeshauptstadt, geschnappt. Alle Täter sind Asylwerber.

Der 27-Jährige, er stammt aus Niger, hatte mindestens 730 Gramm Heroin, 280 Gramm Kokain und dazu ein Viertelkilo Cannabis im Großraum Klagenfurt verkauft. Der Straßenverkaufswert beträgt etwa 53.000 Euro. Der Mann wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert.

Die sechsköpfige Bande wurde laut Landespolizeidirektion Kärnten in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt Wien ausgeforscht. Die 18 bis 24 Jahre alten Dealer sind aus Nigeria. Zwei von ihnen wurden in eine Justizanstalt in Wien eingeliefert, einer sitzt in Klagenfurt in Untersuchungshaft. Ein weiterer Mann wurde in Schubhaft genommen, die beiden übrigen auf freiem Fuß angezeigt. Sie sind dringend verdächtig, in Klagenfurt monatelang organisierten Handel mit Heroin und Kokain getrieben zu haben. Die Polizei hat auch bereits eine große Zahl an Konsumenten ausgeforscht.




Kommentieren