Letztes Update am Fr, 22.03.2019 14:53

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Uhrenbauer Breitling wächst und will Präsenz in China ausbauen



Basel (APA/sda) - Beim Schweizer Nobeluhrenbauer Breitling hat sich, einiges verändert. Der frühere Chef der Schaffhauser Marke IWC Georges Kern hat nach seinem Wechsel nach dorthin die Firma neu aufgestellt und will künftig mit neuen Kollektionen vor allem in Asien und dort in erster Linie in China zulegen.

Das Geschäft bei Breitling läuft gut. „Wir sind im vergangenen Jahr mit zweistelligen Raten gewachsen und dürften dies auch 2019 tun“, sagte Kern am Freitag anlässlich der Basler Schmuck- und Uhrenmesse vor Medienvertretern. Konkrete Angaben zum Umsatz macht Breitling nicht. Schätzungen zufolge wurde die Umsatzschwelle von 500 Millionen Franken (442 Mio. Euro) im vorigen Jahr übertroffen.

Kern hatte das Zepter bei Breitling im Sommer 2017 übernommen und beteiligte sich selbst am Unternehmen. Die Firma ist mehrheitlich im Besitz der Beteiligungsgesellschaft CVC Capital Partners. Die frühere Besitzerfamilie um Théodore „Teddy“ Schneider habe mittlerweile all ihre Aktien abgetreten, sagte Kern.

Traditionell war die Marke Breitling in der Vergangenheit mit dem Thema Aviatik in Europa, Japan und insbesondere in den USA stark vertreten. „Im Großraum China ist Breitling dagegen kaum präsent“, sagte Kern. Das soll sich in Zukunft ändern.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Gut unterwegs sei Breitling in der Markenkommunikation und, damit verbunden, mit dem Aufbau der Markenpräsenz in China. Dazu seien etwa Events und Werbung mit Markenbotschaftern wie Brad Pitt lanciert und viel über die sozialen Medien kommuniziert worden. Insbesondere junge Käufer, sogenannte Millennials, habe man so dazugewonnen.

Was aber Zeit in Anspruch nehme, sei der Ausbau des Verkaufsnetzes. „Dazu müssen wir die richtigen Standorte vor Ort finden“, so Kern. Aktuell verkauft Breitling die Uhren in China, Macau und Hongkong an gut dreißig Verkaufspunkten. Ziel ist, das Netz auf 100 auszubauen, wobei jährlich zwischen 20 und 25 neue Standorte eröffnet werden dürften. Dabei stehen nicht markeneigene Boutiquen im Fokus, sondern der Verkauf der Uhren über Händler. Insgesamt macht Breitling 80 Prozent des Umsatzes mit Partnern.

Kern glaubt, dass klassische, mechanische Uhren auf die lange Sicht ein „phänomenales“ Wachstumspotenzial aufweisen. Die Uhr sei ein Produkt, welches mit Emotionen verbunden sei und das werde in Zukunft gefragt bleiben. „Es geht nicht um die Zeitmessung, sondern vielmehr um Geschichte und Handwerk.“

Herausfordernd sei es aber, dieses analoge Produkt in die wachsende digitale Welt einzufügen. Ein Weg dazu ist der Online-Verkauf von Uhren, und da investiert Breitling. „Wir haben im letzten Jahr einen E-Commerce-Kanal in den USA aufgebaut, gefolgt von China und sind seit ein paar Tagen auch in der Schweiz soweit. Und wir wollen dies auch in weiteren Ländern tun.“

Doch ein E-Commerce-Kanal allein bringe nichts, viel mehr brauche es eine breit abgestützte Vertriebsstrategie. Dazu zählt Kern die markeneigene Shops, Händlerpartnerschaften, Webportale wie Mr Porter oder auch Duty Free. „All das muss ineinandergreifen und der Kunde entscheidet am Ende, wie und wo er eine Uhr kauft.“

Das Geschäft im Internet dürfte in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Kern geht davon aus, dass Breitling in rund drei Jahren jeden zehnten Franken über den Online-Kanal einnehmen wird.

Der Baselworld, die noch bis am Dienstag läuft, dürfte Breitling vorerst treu bleiben. „Wir wollen weiterhin an einer Uhrenmesse präsent sein. Noch ist allerdings unklar, in welcher Form“, blieb Kern vage. Breitling brauche keinen Stand mehr mit Verkaufsbüros, wie dies bislang der Fall war. „Wir brauchen eine Fläche, wo wir unsere Story erzählen können.“




Kommentieren