Letztes Update am Fr, 22.03.2019 20:44

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Schweizer Filmpreise: „Wolkenbruch“ musste Rückschläge hinnehmen



Genf (APA/sda) - In Genf hat die 22. Verleihung der Schweizer Filmpreise begonnen. Der fünffach nominierte „Wolkenbruch“ musste bereits erste Rückschläge hinnehmen: In den Kategorie Beste Darstellung in einer Nebenrolle und Bestes Drehbuch.

Für ihre Nebenrolle in „Ceux qui travaillent“ wurde Pauline Schneider ausgezeichnet, die sich via Videonachricht bedankte. Den Preis für das beste Drehbuch ging an Antoine Russbach für denselben Film. „Ceux qui travaillent“ handelt von einem Workaholic, der nach seiner Entlassung um die Gunst seiner jüngsten Tochter wirbt.

Drei Nominationen gingen für „Wolkenbruch“ damit flöten, denn mit Sunnyi Melles und Noémie Schmidt durften in dieser Nebenrollen-Sparte gleich zwei „Wolkenbruch“-Schauspielerinnen auf einen Quartz hoffen. Für sein Drehbuch war der Zürcher Autor Thomas Meyer nominiert.

Doch noch ist nicht alles verloren. Die Komödie von Regisseur Michael Steiner hat noch immer die Chance, Preise für den besten Darsteller (Joel Basman) und als Bester Spielfilm zu gewinnen.

Auch möglich ist, dass in der Königskategorie, die wie beim amerikanischen Vorbild, den Oscars, erst zum Schluss kommt, der Westschweizer Filmemacher Antoine Russbach mit „Ceux qui travaillent“ jubeln darf. Oder aber Hannes Baumgartner mit „Der Läufer“, Simon Jaquemet mit „Der Unschuldige“ oder Germinal Roaux mit „Fortuna“.

In der Kategorie Bester Kurzfilm gewann „All Inclusive“, die Kurzdokumenation über das Leben auf einem Luxusdampfer von Corina Schwingruber Ili?. Als bester Abschlussfilm wurde „Les Heures-Encre“ von Wendy Pillonel (Zürcher Hochschule der Künste ZHdK) ausgezeichnet.

Der Schweizer Filmpreis wird dieses Jahr zum 22. Mal verliehen. Die Nominierten wurden aus insgesamt 99 eingereichten Filmen ausgesucht. Nächstes Jahr findet die Gala, die abwechselnd in der Romandie und der Deutschschweiz durchgeführt wird, wieder in Zürich statt.




Kommentieren