Letztes Update am Sa, 23.03.2019 10:28

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Diagonale 2019: „In der Kaserne“ - Doku über Kindheit unter Soldaten



Graz/Wien (APA) - Kasernen sind nicht das, was Frauen längere Zeit von innen erleben. Anders bei Katharina Copony - ihre Oma führte die Kasernenkantine im steirischen Straß. Idealer Spielplatz für Kinder, viel Grün, seltsam gewandete Erwachsene? Copony kehrte für die Dreharbeiten an ihren Kindheitsort zurück. Doch „In der Kaserne“ - Uraufführung Freitagabend auf der Diagonale - blieb überraschend wenig wundersam.

Copony erzählt in 72 Filmminuten eine Familiengeschichte mit allen Höhen und Tiefen, mit Liebe und Tod, mit weiten verwandtschaftlichen Landschaften, hügelig wie die Südsteiermark, wie sie wohl jede österreichische Familie kennt. Großvater im Zweiten Weltkrieg, Großmutter versucht zuhause die Familie zu schützen und durch die Zeiten zu bringen. Die Oma arbeitet in der heute Erzherzog-Johann Kaserne genannten Heimat des Jägerbataillons 17 des Bundesheeres. Ihre Familie wächst praktisch in der Kaserne auf, wo sie eine Wohnung hat. Es tut sich eine fremde und wohl bizarre (Männer-)Welt auf, abgeschlossen nach außen - zumindest solange als noch keine Frauen im Bundesheer tätig sein konnten.

Der Stoff könnte eine Filmdoku über eine wunderbare Welt voll verschwimmender Grenzen sein, in Kinderseelen und Kindheitsgedanken ausgetragen. Aber die Szenensprünge von den Erlebnissen der kleinen Mädchen und den Splittern aus der Familiengeschichte zu den Bildern von Soldaten und ihren für Zivilisten seltsam anmutenden Tätigkeiten schaffen selten die magische Wirkung, die sich zu Beginn des Films der Fantasie des Betrachters geradezu aufdrängt.

Das Heer hat die Dreharbeiten offenbar großzügig unterstützt. Bilder von exerzierenden Grundwehrdienern, perfekt getarnten Scharfschützen, Fahrten mit dem gepanzerten Mannschaftstransporter „Pandur“ bis hin zum Scharfschießen fließen immer wieder in die als Erzählung aus dem Off gestaltete Geschichte ein. Die jungen „Schauspielerinnen“, die die Schwestern als kleine Kinder in der Kaserne darstellen, geistern in einigen Szenen durch die nächtlichen Hallen und Gänge des alten, ehemaligen Schlosses Straß, das aus dem 16. Jahrhundert stammt. Sie stellen sich seltsame Dinge vor, Spukgestalten - hier gelingt einmal der Schnitt zu einer Szenerie, als in Schutzanzüge gehüllte Soldaten mit ihren rüsselartigen Gasmasken durch die Gänge gehen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

In einer der Erzählungen heißt es, dass die kleinen Mädchen kaum Spiele gespielt hätten - das mag dann nicht so recht damit zusammenpassen, dass die - übrigens wunderbar natürlich auftretenden - jungen Aktricen ständig spielen - Tempelhüpfen, Fahrradfahren, Verstecken. Doch vielleicht sind dies ja die spät verwirklichten Träume von der Kindheit im romantischen alten Gemäuer. Die in ihrer Gemächlichkeit doch liebevoll erzählt sind.

( S E R V I C E - Weitere Vorführung im Rahmen der Diagonale am Sonntag, 24. März, um 13.30 Uhr im UCI Annenhof. Weitere Info unter http://www.diagonale.at/filme-a-z/?ftopic=finfo&fid=9110 abrufbar.)




Kommentieren