Letztes Update am Sa, 23.03.2019 12:00

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Proteste gegen algerischen Präsidenten reißen nicht ab



Algier (APA/Reuters) - In Algerien haben die Proteste gegen Präsident Abdelaziz Bouteflika auch am Wochenende angehalten. Im Zentrum der Hauptstadt Algier versammelten sich am Samstag Hunderte Rechtsanwälte und forderten den sofortigen Rücktritt des 82-jährigen Staatsoberhauptes.

„Respektiert den Willen des Volkes“, stand auf Transparenten, die auf der Kundgebung zu sehen waren. „Ja zu einer Justiz, die frei von korrupten Amtsträgern ist“, war auf anderen Transparenten zu lesen. Am Freitag hatten sich erneut Hunderttausende Algerier an den Protesten beteiligt.

In dem nordafrikanischen Land, das ein wichtiger Ergas-Lieferant für Europa ist, waren die Menschen erstmals vor einem Monat auf die Straßen gegangen und hatten einen Verzicht Bouteflikas auf eine erneute Kandidatur für die Präsidentenwahl verlangt. Bouteflika, der seit 20 Jahren im Amt ist, beugte sich schließlich. Die ursprünglich für Mitte April geplante Wahl wurde abgesagt. Einem Rücktritt widersetzt sich Bouteflika bisher mit der Begründung, er wolle solange im Amt bleiben, bis eine neue Verfassung verabschiedet ist. Mittlerweile wenden sich aber auch einstige Verbündete von Bouteflika ab.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren