Letztes Update am So, 31.03.2019 13:00

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EZB-Ratsmitglied Knot erwartet konjunkturelle Belebung im 2. Halbjahr



Frankfurt (APA/Reuters) - EZB-Ratsmitglied Klaas Knot warnt vor übertriebenem Konjunkturpessimismus. „Wir sollten die aktuelle Situation nicht dramatisieren“, sagte er dem „Handelsblatt“ laut Vorausbericht vom Sonntag. Der niederländische Notenbankchef äußerte die Erwartung, dass „die Wirtschaft in der Eurozone im zweiten Halbjahr wieder Tempo aufnimmt“.

Die Nachfrage sei immer noch robust und man sehe einen gewissen Anstieg der Löhne und verfügbaren Einkommen. Die Option einer Zinsanhebung ist seinen Worten zufolge nicht vom Tisch. „Wenn das von uns erwartete Basisszenario eintritt, erhält unsere Forward Guidance die Möglichkeit einer Zinserhöhung 2020“, sagte Knot.

Auf ihrer Zinssitzung im März hatte die EZB beschlossen, eine neue Serie günstiger Langfristkredite für Geldhäuser aufzulegen. Mit den Geldspritzen, die in der Fachwelt „TLTRO III“ genannt werden, will sie die Institute anregen, mehr Darlehen an die Wirtschaft zu vergeben. Noch stehen allerdings nicht alle Konditionen der neuen Großkredite fest. Knots Worten zufolge ist damit zu rechnen, dass im Juni oder Juli weitere Details genannt werden. Der Notenbanker geht davon aus, dass die Konditionen dieser Kredite „weniger vorteilhaft als zuletzt“ sein würden. Daher sei zu erwarten, dass ein geringeres Volumen abgerufen werde. „Wir sollten wirklich vermeiden, dass wir in ein paar Jahren über einen TLTRO IV oder V sprechen müssen“, betonte er.

~ WEB http://www.ecb.int ~ APA118 2019-03-31/12:55




Kommentieren