Letztes Update am So, 31.03.2019 13:30

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Papst spricht christlicher Minderheit in Marokko Mut zu



Rabat/Vatikanstadt (APA/dpa) - Papst Franziskus hat der christlichen Minderheit in Marokko Mut zugesprochen. Der Auftrag als Getaufte werde nicht von der Anzahl der Gläubigen bestimmt, sondern von der Fähigkeit, Wandel zu bewirken, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Sonntag in der Kathedrale von Rabat.

„Die Christen sind in diesem Land nur eine kleine Minderheit“, sagte Franziskus. „In meinen Augen stellt diese Tatsache aber kein Problem dar, auch wenn ich zugestehe, dass das manchmal für einige schwer zu leben ist.“

Franziskus ist auf einem zweitägigen Besuch in dem nordafrikanischen Königreich. Die Christen im Land rief er auf, sich für die Armen, Ausgegrenzten und Migranten einzusetzen. Dies sei auch ein Weg, mit den Muslimen in Dialog zu treten und zusammenzuarbeiten. Am Vortag hatten Papst Franziskus und sein Gastgeber König Mohammed VI. zu mehr Anstrengungen beim Dialog zwischen Christen und Muslimen aufgerufen.

In Marokko ist der Islam Staatsreligion. Fast sämtliche etwa 35 Millionen Menschen in Marokko sind Muslime. Laut Vatikan leben etwa 23.000 Christen in dem nordafrikanischen Land. Die Mehrheit von ihnen sind Zugezogene, vor allem Migranten aus Ländern südlich der Sahara.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren