Letztes Update am So, 31.03.2019 15:42

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Poroschenko-Gegner beklagen Unregelmäßigkeiten bei Wahlen



Kiew (APA) - Vertreter von Wolodymyr Selenskyj und Julia Timoschenko haben am Sonntagnachmittag über zahlreiche Unregelmäßigkeiten bei den ukrainischen Präsidentschaftswahlen geklagt. Kritik gab es auch an Manipulationsversuchen durch Vertreter des amtierenden Staatschefs Petro Poroschenko und angeblicher verbotener Wahlwerbung durch einen Fernsehsender, der dem Präsidenten nahe steht.

Die Rede war aber auch von Verdacht auf Stimmenkauf. Mehr als 1.800 Meldungen zu möglichen Unregelmäßigkeiten seien bis 13.30 Uhr (Ortszeit, 12.30 Uhr MESZ) beim Stab von Wolodymyr Selenskyj eingetroffen, berichtete Koordinator Oleksandr Kornijenko am Sonntagnachmittag: Die meisten Vorwürfe hätten sich auf Wähler bezogen, die in Gruppen und organisiert in Wahllokale gebracht worden seien, auf Menschen, die mit Wählerlisten vor Wahllokalen stünden und Tote, die im Wählerverzeichnis aufscheinen würden.

„Es gibt Gerüchte über Summen, die Wählern vor Ort ausbezahlt werden. Das sind zwischen 500 und 1.500 Hrywnja (16,31 bzw. 48,93 Euro) von Kandidaten, die Anspruch auf einen der ersten drei Plätze erheben. Aber nicht von uns“, sagte Kornijenko. Der Selenskyj-Vertreter beklagte zudem, dass Wahlbeobachter seines Kandidaten im Umland von Kiew rechtswidrig gezwungen worden seien, Selenskyj-Badges von ihrer Kleidung zu entfernen.

Vorwürfe äußerte am Nachmittag auch der Timoschenko-Vertreter Serhij Wlassenko. In der Stadt Saporischschja seien etwa ausgerechnet einem von Poroschenko nominierten Wahlkommissionsmitglied gleich zehn Wahlkarten ausgehändigt worden, sagte Wlassenko. In einigen Wahllokalen in der Westukraine seien zudem einzelne Kandidaten gesetzeswidrig von Wahlzetteln gestrichen worden, erzählte er.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Der Timoschenko-Vertreter kritisierte insbesondere, dass der Poroschenko nahestehende Fernsehsender „Prjamyj“ am Sonntagnachmittag vor der Zentralen Wahlkommission in Kiew eine Bühne aufgebaut habe und dort offen für Poroschenko agitieren würde. Nach APA-Informationen hatten am Donnerstag aber auch Mitstreiter von Timoschenko versucht, am diesem Ort eine Bühne aufzubauen. Sie wurden letztendlich von der Polizei jedoch daran gehindert.

(Alternative Schreibweisen: Wladimir Selenski, Aleksandr Kornienko, Sergej Wlassenko)




Kommentieren