Letztes Update am So, 31.03.2019 20:33

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ukraine-Wahl - Poroschenko: „Wir werden sicher gewinnen“



Kiew (APA) - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat sich trotz seines großen Rückstandes auf Fernsehkomiker Wolodymyr Selenskyj zuversichtlich gezeigt, den Politneuling in der Stichwahl am 21. April besiegen zu können. „Wir werden sicher gewinnen“, sagte Poroschenko am Sonntagabend vor Anhängern in Kiew.

„Wir Ukrainer haben das russische Szenario gestoppt und die Ukrainer werden dieses Szenario im zweiten Wahldurchgang verhindern“, erklärte ein gut gelaunter Poroschenko. Der russische Präsident Wladimir Putin werde sehen, dass die Ukrainer bei den Wahlen gegen eine Kapitulation gestimmt hätten. Poroschenko kündigte eine harte Auseinandersetzung mit Selenskyj an und betonte, dass die „Witze am 21. April vorbei sein“ werden.

Poroschenko bedankte sich bei den „verantwortungsbewussten Wählern“, die ihm in der ersten Runde am Sonntag die Stimme gegeben hätten. „Ihre Anzahl wird nun in geometrischer Progression anwachsen“, sagte er. Laut nach Wahlschluss veröffentlichen Wählerbefragungen kam der Amtsinhaber auf rund 18 Prozent und landete damit abgeschlagen hinter dem Komiker Selenskyj, der rund 30 Prozent erreichte.

Der ukrainische Präsident betonte, dass sein Land mit freien Wahlen seinen europäischen Charakter bewiesen habe. Die Wahlen hätten der europäischen politischen Kultur, den zivilisatorischen Standards der EU entsprochen und auch am 21. April werde die Ukraine diese Prüfung bestehen. Er betonte, dass es zu einer EU- und NATO-Orientierung seines Landes keine Alternative gebe.

Heftige Kritik gab es aber am „flüchtigen Oligarchen“ Ihor Kolomojskyj, dessen Fernsehsender „1+1“ seinen Hauptgegner, den Fernsehkabarettisten Selenskyj, unterstützt hatte und dabei „rote Linien“ überschritten habe. „Wir geben Kolomojskyj keine Chance“, sagte der amtierende ukrainische Präsident und erntete damit Applaus seiner Anhänger.

Er empfinde keine Euphorie und verstehe das Signal, dass die Gesellschaft mit dem Wahlergebnis ausgesandt habe, sagte der euphorisch wirkende Poroschenko und versprach politische Fehler der vergangenen Jahre zu korrigieren. Explizit wandte sich er sich an die junge Generation, deren Wunsch nach schnelleren Veränderungen er verstehe und teile. „Ich verstehe Ihre Unzufriedenheit und habe Sie gehört. Hören Sie aber auch mich“, erklärte er.

Journalistenfragen beantworte Poroschenko zunächst nicht. Während er den Saal verließ, versprach er seinen Anhängern noch eine Wahlparty am 21. April. Am Sonntag selbst hatte es im Pressezentrum seines Stabs keine Feierstimmung gegeben.




Kommentieren