Letztes Update am So, 31.03.2019 22:21

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ukraine-Wahl - Hofinger: Selenskyj in Stichwahl mit besseren Chancen



Kiew (APA) - Der Komiker Wolodymyr Selenskyj hat nach Einschätzung des Meinungsforschers Christoph Hofinger „die besseren Chancen“ auf einen Sieg in der Stichwahl um das ukrainische Präsidentenamt als Amtsinhaber Petro Poroschenko. Selenskyj habe nämlich wenige Gegner, während ausgeschiedene Kandidaten das Motto „Hauptsache nicht Poroschenko“ ausgegeben hätten, sagte Hofinger am Sonntagabend in der „ZiB2“.

„Wenn Selenskyj keinen krassen Fehler macht, hat er aus heutiger Sicht die besseren Chancen“, sagte Hofinger, der mit seinem Institut SORA eine Wählerbefragung für den ukrainischen Sender News One durchgeführt hat. „Er wird diesen Vorsprung natürlich ins Ziel bringen müssen“, sagte Hofinger zum führenden Fernsehkomiker, der rund 30 Prozent der Stimmen erreicht haben dürfte. Poroschenko könne sich immerhin „ziemlich sicher“ sein, den Einzug in die Stichwahl zu schaffen, sagte er in Anspielung auf Kritik von Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko, die ihren dritten Platz in den Erhebungen nicht akzeptieren möchte.

Selenskyj habe gegenüber Poroschenko zwei Vorteile. Einerseits habe er „noch deutlicher gewonnen als erwartet“, weil seine jungen Anhänger offenbar tatsächlich zur Wahl gegangen sind. Andererseits habe er als „unbeschriebenes Blatt“ weniger Gegner als Poroschenko. So hätte der ausgeschiedene viertplatzierte Kandidat Juri Bojko bereits am Wahlabend gesagt, dass er seinen Anhängern die Wahl Selenskyjs empfehle. Bojko war auf rund zehn Prozent der Stimmen gekommen. Hofinger schränkte aber ein, dass die Situation sehr dynamisch sei und in den nächsten drei Wochen Überraschungen nicht ausgeschlossen seien.

Das Institut SORA hatte mit ukrainischen Partnern etwa 29.000 Personen für die Exit Polls befragt. Entgegen den Befürchtungen im Vorfeld, wonach es zu einem „Krieg der Exit Polls“ kommen könnte, wirken die Ergebnisse der verschiedenen Erhebungen „sehr stabil“. „Das Bild ist ganz eindeutig“, sagte der SORA-Geschäftsführer.




Kommentieren