Letztes Update am Mo, 01.04.2019 01:15

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Erdogan vermeidet Eingeständnis von Wahlniederlage in Ankara



Ankara (APA/AFP) - Nach den Kommunalwahlen in der Türkei hat es Präsident Recep Tayyip Erdogan vermieden, eine Niederlage seiner AKP in der Hauptstadt Ankara einzugestehen. Auch zum Wahlausgang in Istanbul äußerte sich der Staatschef bei einer nächtlichen Rede vom Balkon des Hauptquartiers seiner Partei in Ankara nicht.

Stattdessen versprach er, nach den Wahlen rasch mögliche „Schwächen“ seiner Partei zu identifizieren und zu korrigieren. Der AKP-Kandidat in Istanbul, Binali Yildirim, hatte nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen gegen Mitternacht den Sieg beansprucht, obwohl noch nicht alle Stimmen ausgezählt waren. Der frühere Ministerpräsident lag laut der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu am späten Abend mit 48,7 Prozent praktisch gleichauf mit dem Oppositionskandidaten Ekrem Imamoglu. Nach Auszählung von 98 Prozent der Wahlzettel trennten sie nur knapp 5.000 Stimmen.

In seiner Balkonrede betonte Erdogan, dass seine Partei bei den landesweiten Kommunalwahlen 56 Prozent der Rathäuser erobert habe. Auch in Istanbul habe sie in der Mehrheit der Bezirke gewonnen, sagte Erdogan. Er vermied es aber, sich zu Ankara zu äußern, wo der Oppositionskandidat Mansur Yavas klar in Führung lag. Der Verlust der Hauptstadt wäre ein schwerer Schlag für Erdogan und seine AKP, die die Stadt seit Jahren regieren.

Unterdessen wurden die Wahlergebnisse auf der Website der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu seit Mitternacht nicht mehr aktualisiert. Nachdem der Prozentsatz der ausgezählten Stimmen in den Stunden zuvor stetig gestiegen war, stockte er in Istanbul bei 98 Prozent und in Ankara bei 92 Prozent. Die beiden Millionenmetropolen, in denen allein ein Viertel der Türken leben, standen bei der Wahl im Zentrum der Aufmerksamkeit.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren