Letztes Update am Mo, 01.04.2019 08:42

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen zur Eröffnung höher erwartet



Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Die europäischen Aktienmärkte dürften angesichts guter Vorgaben von den Überseebörsen und positiven Signalen im US-chinesischen Handelsstreit fester in die neue Woche starten. Eine dreiviertel Stunde vor Handelsstart signalisiert der Future auf den Leitindex der Eurozone ein Plus von 0,70 Prozent. Auch der F-DAX als Indikator für den deutschen Leitindex notiert höher.

Vor allem von den festen Aktienmärkten im Reich der Mitte kommt nun am Morgen Unterstützung. Diese reagierten auf gute Daten: In China hellte sich die Stimmung in der Industrie überraschend deutlich auf. Zudem hatten sich vor dem Wochenende die USA und China nach den jüngsten Verhandlungen über den Handelsstreit optimistisch geäußert. Schub gibt es aber auch von der Wall Street, wo der Dow Jones Industrial am Freitag im späten Handel geklettert war und den Sprung über 26.000 Zähler nur knapp verpasst hatte.

Ungelöst bleibt weiter der bisherige Dauerbrenner „Brexit“. Die Anleger hatten den Rückschlägen von Premierministerin Theresa May, ihr Abkommen mit der EU im Parlament durchzubekommen, zuletzt aber kaum noch Beachtung geschenkt. Laut Beobachtern dürfte erst eine Lösung wieder zu Ausschlägen an den Börsen führen. An diesem Montag werden die britischen Abgeordneten über Optionen zu Mays Brexit-Kurs abstimmen - das Votum ist für den Abend angesetzt.

Auf Unternehmensseite beginnt die Woche ohne feste Termine auf der Agenda sehr ruhig. In Frankfurt könnte ein weiterer Großauftrag für Nordex für etwas Bewegung sorgen. Der Konzern soll Turbinen für einen Windparkkomplex nach Argentinien liefern. Die Aktie des Windkraftanlagenbauers hatte in Reaktion auf den in der vergangenen Woche veröffentlichten Ausblick für 2019 bereits einen Satz nach vorn gemacht. Nach langer Durststrecke bessern sich dank gut gefüllter Orderbücher die Perspektiven für die Hamburger wieder.

Aktien des deutschen Lichtspezialisten Osram zeigten sich unterdessen vorbörslich gestärkt. Ein Händler verwies auf Aussagen von Konzernchef Olaf Berlien, der in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ von guten Fortschritten in den Übernahmegesprächen mit den Investoren Bain und Carlyle berichtete. Dies könnte die Übernahmefantasien als „einzigen Grund“ beleben, die Aktien an diesem Tag zu kaufen, sagte der Börsianer.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA069 2019-04-01/08:39




Kommentieren