Letztes Update am Mo, 01.04.2019 11:30

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Der Streit“: Landestheater NÖ zeigt Habjan-Inszenierung aus München



St. Pölten (APA) - „Der Streit“, den Pierre Carlet de Marivaux 1744 auf die Bühne brachte, behandelt die Frage, wer mehr zur Untreue neigt: Mann oder Frau? Von Puppen war nicht die Rede. In Nikolaus Habjans Inszenierung „wirkt Marivaux‘ Stück wie für Puppen gemacht“, schrieb die „Süddeutsche Zeitung“ im Vorjahr über die Premiere im Cuvilliéstheater. Nun kommt die Produktion des Residenztheaters nach St. Pölten.

Wer bei Habjans Inszenierung von Elfriede Jelineks Trump-Stück „Am Königsweg“ kürzlich bedauerte, dass der Regisseur, Puppenspieler und -bauer auf der Bühne nicht selbst in Aktion trat, bekommt ihn beim Gastspiel der Münchner am Donnerstag und Freitag in Landestheater Niederösterreich gleich in mehreren Rollen zu sehen. Die Bühne von Jakob Brossmann und Denise Heschl ist ein Anatomie-Hörsaal, der für das Experiment zur Manege wird: Dabei werden die lebensgroßen Puppen-Paare allerdings freier kombiniert als in der von Marivaux vorgesehenen Versuchsanordnung. Mit durchaus eruptiven Folgen... Am Ende werden die Körper seziert, um dem Zentrum der Lust, dem Antrieb aller Untreue, auf die Spur zu kommen. Da ist es dann doch ganz gut, dass dafür nicht Fleisch und Blut zu Leibe gerückt werden muss.

(S E R V I C E - „Der Streit“ von Pierre Carlet de Marivaux, Inszenierung und Puppenbau: Nikolaus Habjan, Bühne: Jakob Brossmann und Denise Heschl, Kostüme: Denise Heschl, Musik: Kyrre Kvam. Mit Nikolaus Habjan, Manuela Linshalm, Oliver Nägele, Arthur Klemt, Mathilde Bundschuh und Kyrre Kvam. Gastspiel des Münchner Residenztheaters im Landestheater Niederösterreich, St. Pölten, 4. und 5.4., 19.30 Uhr, Karten: 02742 / 90 80 80 600. www.landestheater.net)




Kommentieren