Letztes Update am Mo, 01.04.2019 14:42

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Brexit - Tschechiens Präsident: „Briten machen sich lächerlich“



Prag (APA) - Der tschechische Präsident Milos Zeman hat Großbritannien wegen des Brexit-Chaos kritisiert. „Das ist ein organisiertes Chaos. Keiner weiß, was man tun soll, weshalb Aktivitäten vorgetäuscht werden“, sagte Zeman gegenüber dem Tschechischen Fernsehen (CT) am Sonntagabend. „Die Briten machen sich völlig, wirklich völlig lächerlich. Möge das Leiden bald enden!“ so das tschechische Staatsoberhaupt.

Zemans Meinung zufolge wäre es am besten, wenn das britische Parlament den EU-Austritts-Vertrag billigen würde. Ein mögliches neues Referendum bezüglich der Beziehungen zur EU sollte erst in zehn Jahren stattfinden, fügte Zeman hinzu.

Zeman kritisierte auch die EU-Kommission. Diese sollte nicht EU-Regierung spielen, sondern nur einen Beamten-Service bieten. Die tatsächliche EU-Regierung sollte der EU-Rat bilden, der aus den Staats- und Regierungschefs der EU-Länder besteht.

Der Präsident sprach sich in diesem Zusammenhang für die Schaffung der Ämter eines Verteidigungs- und eines Finanzminister für die Europäische Union aus. Ein EU-Finanzminister könne etwa verhindern, dass die Firmen aus den EU-Mitgliedsstaaten ihre Sitze in die Staaten umsiedeln, wo es vorteilhaftere Steuergesetze gebe, so Zeman.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Der tschechische Präsident besucht diese Woche Österreich und wird am kommenden Mittwoch von Bundespräsident Alexander Van der Bellen in der Hofburg empfangen. Für Donnerstag ist ein Treffen mit Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) geplant, den Zeman während dessen Bundespräsidentschaftskampagne 2016 gegen Van der Bellen unterstützt hatte.




Kommentieren