Letztes Update am Mo, 01.04.2019 16:51

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Sibeth Ndiaye - Aus dem Schatten Macrons ins Pariser Rampenlicht



Paris (APA/dpa) - Bisher arbeitete Sibeth Ndiaye als Presseberaterin im Schatten des französischen Präsidenten Emmanuel Macron - nun rückt die 39-Jährige ins Rampenlicht der französischen Politik. Am Montag - einen Tag nach ihrer Ernennung - informierte sie bereits als Regierungssprecherin über die wöchentliche Kabinettssitzung.

Die in der westafrikanischen Kapitale Dakar geborene Ndiaye gilt in den Zirkeln der Macht als untypisch: Auf Bildern war sie schon einmal mit schwarzer Lederjacke zu sehen, auch eine Vorliebe für saloppe Sprache wird ihr nachgesagt. Auf Twitter spricht die neue Staatssekretärin beim Premierminister von ihrem „nouveau job“ („neuen Job“); im sprachbewussten Frankreich wurde direkt angemerkt, dass sie ein englisches Fremdwort verwendete.

„Ich gehe die Dinge mit viel Demut an, denn ich behaupte nicht, alles zu wissen“, meint Ndiaye. Sie setzt sich damit von ihrem Vorgänger Benjamin Griveaux ab, der bei den wöchentlichen Pressekonferenzen auf fast alle Fragen von Medienvertretern eine Antwort hatte und der im kommenden Jahr für den prestigeträchtigen Bürgermeisterposten in Paris kandidieren will.

Ndiaye kommt von der politischen Linken und ist laut Medienangaben erst seit rund drei Jahren französische Staatsbürgerin. Sie arbeitete bereits für den Sozialliberalen Macron, als dieser noch weitgehend unbekannter Wirtschaftsminister unter Präsident Francois Hollande war.

Nach dem Wahlsieg Macrons 2017 folgte sie dem Senkrechtstarter in den Präsidentenpalast. Sie sei die einzige Frau mit afrikanischen Wurzeln in der Umgebung des Staatschefs gewesen, resümierte die Nachrichtenagentur AFP.

Noch heute wird ihr ein fast zwei Jahre alter Bericht der Zeitschrift „L‘Express“ vorgehalten, wonach sie bereit sei zu lügen, um den Präsidenten zu schützen. Ihre Worte seien aus dem Zusammenhang gerissen und verstümmelt worden, entgegnet die selbstbewusste Politikerin.




Kommentieren