Letztes Update am Mo, 01.04.2019 18:51

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zürcher Börse schließt höher, SMI gewinnt 0,64 Prozent



Zürich (APA/dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat die Sitzung vom Montag mit deutlichen Gewinnen beendet. Der Leitindex SMI übersprang dabei bereits im frühen Handel die Marke von 9.500-Punkten und legte am späteren Nachmittag mit einer festen Eröffnung an der US-Börse gar nochmals etwas an Dynamik zu.

Grund für die erneut gute Stimmung zu Wochenbeginn waren laut Händlern vor allem überraschend positive Konjunkturdaten aus China. So hatte sich dort die Stimmung der Unternehmen trotz des nach wie vor ungelösten Handelskonflikts mit den USA kräftig aufgehellt. Setze das Reich der Mitte schon wieder zu einer wirtschaftlichen Erholung an, dürfte das Thema Rezession bald wieder aus den Schlagzeilen verschwinden, meinte jedenfalls ein Händler. Experten warnten allerdings vor allzu viel Optimismus. So bleibe etwa der Brexit ein Unsicherheitsfaktor, hieß es.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss am Ende um 0,64 Prozent höher bei 9.538,11 Punkten - das bisherige Jahreshoch von Mitte März bei knapp 9583 Punkten liegt damit langsam wieder in Reichweite. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI), bei dem die Schwergewichte nicht mit der ganzen Kapitalisierung enthalten sind, gewann gar 0,98 Prozent auf 1.464,99 Zähler. Der breite Markt bzw. der Swiss Performance Index (SPI) avancierte 0,69 Prozent auf 11.319,26 Zähler. Dass die Stimmung trotz der deutlichen Gewinne letzte Woche erneut gut war, zeigte auch das Verhältnis von Gewinnern und Verlierern: es lag bei neun zu eins.

Überdurchschnittliche Gewinne verzeichneten bei den Blue Chips Technologie- und Luxusgüterpapiere, welche besonders von den positiven Nachrichten aus China profitierten. Aber auch generell konjunktursensitive Papiere und Finanztitel waren zumeist stark nachgefragt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Zuoberst in der Tabelle standen bei Handelsschluss ams (+6,2 Prozent). Die Papiere des Handysoftware-Anbieters seien zusätzlich durch starke Ergebnisse des asiatischen iPhone-Herstellers Hon Hai gestützt worden, hieß es im Markt. Dahinter folgten CS (+2,9 Prozent), Schindler (+2,6 Prozent), Julius Bär (+2,3 Prozent), sowie LafargeHolcim, Sika, Clariant und Swatch mit je gut 2 Prozent mehr.

Auch ABB (+1,8 Prozent) zogen deutlich an, wobei hier von spekulativen Käufen die Rede war. Mit der Ankündigung der Übernahme von Panalpina durch den dänischen Konkurrenten DSV frage man sich, was die beiden Panalpina-Aktionäre Cevian Capital und Artisan Partners mit dem Verkaufserlös machen würden. „Ein guter Zug, um gegen das ABB-Management weiteren Druck aufzubauen, wäre bestimmt die Aufstockung der Beteiligung“, sagte ein Händler gegenüber AWP.

Klar im Minus schlossen einzig Givaudan (-2,0 Prozent oder 54,00 Fr.), welche am Berichtstag allerdings Ex-Dividende (60,00 Fr.) gehandelt wurden und somit eigentlich ebenfalls leicht fester tendierten.

Richtig bremsend wirkten hingegen die drei SMI-Schwergewichte Nestlé (-0,3 Prozent), Roche (+0,2 Prozent) und Novartis (+0,3 Prozent), welche allesamt deutlich unter dem Marktdurchschnitt abschlossen. Aber auch weitere defensive Titel wie Sonova (-0,2 Prozent), Swisscom (+0,5 Prozent) oder Vifor (+0,6 Prozent) hatten in diesem Umfeld Mühe, mit den Besten mitzuhalten.

Das Hauptereignis fand zum Wochenstart jedoch am breiten Markt statt. Der Schweizer Logistikkonzern Panalpina soll nun doch vom dänischen Mitbewerber DSV übernommen werden. DSV bietet pro Panalpina-Aktie 2,375 eigene Aktien. Basierend auf dem DSV-Schlusskurs vom vergangenen Freitag entspricht das Umtauschangebot einem impliziten Angebotspreis von 195,80 Franken pro Panalpina-Aktie. Bei Handelsschluss gewannen Panalpina 15 Prozent auf 190,70 Franken.

~ ISIN CH0009980894 ~ APA445 2019-04-01/18:48




Kommentieren