Letztes Update am Mo, 01.04.2019 18:57

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Faule Schiffsdarlehen sorgen bei NordLB für Rekordverlust - Kreise



Berlin/Hannover (APA/Reuters) - Faule Schiffskredite haben der Norddeutschen Landesbank (NordLB) informierten Kreisen zufolge 2018 einen Rekordverlust eingebrockt. Das Minus liege bei über zwei Milliarden Euro, sagten mehrere mit der Sache vertraute Personen am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Haupteigentümer der Bank ist das Land Niedersachsen mit über 59 Prozent.

Die dringend auf Kapital angewiesene Bank hatte im Februar den Verkauf eines großen Pakets fauler Schiffskredite angekündigt und wegen zusätzlicher Risikovorsorge einen Verlust von rund 2,7 Milliarden Euro für 2018 in Aussicht gestellt. Das Minus werde allerdings geringer ausfallen als befürchtet, hieß es nun. Die NordLB äußerte sich nicht dazu und verwies auf die Bilanz-Pressekonferenz am Donnerstag.

Den nötigen Kapitalbedarf für die NordLB - vor allem wegen fauler Schiffskredite - taxieren die Eigentümer auf rund 3,5 Milliarden Euro. Niedersachsen und Sachsen-Anhalt sollen mit 2,4 Milliarden Euro für den Löwenanteil aufkommen, Sparkassen und andere Landesbanken für etwa 1,1 Milliarden Euro. Am Mittwoch müssen die Beteiligten der Bankenaufsicht einen Kapitalplan und ein Geschäftsmodell vorlegen. Hier sei man sich nach langen Verhandlungen weitgehend einig, sagten mehrere Insider. „Die Grundlinien sind klar“, hieß es übereinstimmend. Allerdings seien noch ein paar Detailfragen zu klären. Während das niedersächsische Finanzministerium betonte, die Gespräche seien noch nicht abgeschlossen, hieß es beim Sparkassenverband DSGV, man sei auf der Zielgeraden.

Die NordLB soll kleiner und regionaler werden. Ursprünglich sollte die Bilanzsumme mittelfristig auf rund 80 Milliarden Euro halbiert werden. Die Verhandlungen waren allerdings schwierig, da die Sparkassen eine sehr kleine, möglichst risikolose Bank haben wollen, während Niedersachsen als Mehrheitseigner mit dem Institut auch Geld verdienen und die mittelständische Wirtschaft unterstützen will. Dies dürfte laut Finanzkreisen zu der Kompromisslösung führen, dass die künftige Bilanzsumme der Bank eher bei 90 oder 95 Milliarden Euro liege.

Sachsen-Anhalt will am Dienstag entscheiden, wie es seinen Anteil an der Rettung über 198 Millionen Euro aufbringt. Im Gespräch ist, die Schuldentilgung über 100 Millionen Euro für ein Jahr auszusetzen. Zudem könnte man für rund 98 Millionen Euro einen Kredit aufnehmen. Im zweiten Jahr könnte man dann erneut die Schuldentilgung aussetzen und die Mittel dazu verwenden, den Kredit abzulösen.

~ WEB https://www.nordlb.de/ ~ APA450 2019-04-01/18:56




Kommentieren