Letztes Update am Di, 02.04.2019 17:05

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Weniger Aufträge für deutsche Autobauer - Anteil neuer Diesel steigt



Berlin (APA/dpa) - Die deutschen Autobauer haben im März zehn Prozent weniger Aufträge aus dem Inland erhalten als im Vorjahresmonat. Aus dem Ausland seien um 8 Prozent weniger Bestellungen eingegangen, teilte der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Dienstag mit.

Ein Blick auf das gesamte erste Quartal dieses Jahres sieht dagegen etwas positiver aus: Aus dem Inland sei der Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahresquartal um 7 Prozent gestiegen. Für Bestellungen aus dem Ausland weist der Verband allerdings auch für das erste Quartal ein Minus von acht Prozent aus. Die Auftragseingänge geben der Branche einen wichtigen Ausblick auf die weitere Entwicklung.

Der Anteil der Dieselautos an allen neu zugelassenen Pkw stieg im ersten Quartal 2019 leicht auf 33,1 Prozent. Im Vorjahresquartal lag er noch bei 32,3 Prozent. Auch im Monatsvergleich stieg der Anteil: Im März dieses Jahres hatten 32,4 Prozent der neu zugelassenen Autos einen Dieselantrieb, im März 2018 waren es laut VDA noch 31,4 Prozent.

Insgesamt wurden im ersten Quartal dieses Jahres 880.200 Pkw neu zugelassen, etwa so viele wie im gleichen Zeitraum 2018. Im März lag die Zahl mit 345.600 Pkw um 1 Prozent unter dem Wert aus dem Vorjahresmonat.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren